Horst Rehmann

Äußerst rücksichtsvoller Ehemann

 

Es war ein Richtfest vom “Feinsten“ für den Maurermeister Eduard Steinbrecher.

Zuerst die prägnante Ansprache des Zimmermanns von hoch oben auf dem Dachgebälk, dann der Umtrunk mit den überaus freundlichen Nachbarn des Hausherrn und zu guter Letzt, die perfekt gestaltete Feier neben dem Einfamilienhaus, in der ebenfalls neu erbauten Doppelgarage. Panierte Schnitzel, Bratwürste, Wienerle und Kartoffelsalat wurden serviert; Bier und Schnaps flossen im Übermaß.

So vergingen die Stunden. Die meisten Gäste und die Handwerker verabschiedeten sich gähnend, zum Teil leicht angetrunken, so gegen Mitternacht. Ein kleiner Rest an Verwandtschaft und natürlich, die als allgemein bekannt geltend, trinkfesten Maurer, einschließlich Eduard Steinbrecher, schlemmerten weiter, bis tief in die Nacht hinein. Saufen bis zum Umfallen, schien die Devise zu sein. Irgendwann ging jedoch auch das Licht bei dem sonst so standfesten Maurermeister Steinbrecher aus.

Als es wieder an ging , war es fast Mittag und die Welt zunächst trübe und verschwommen. Erst nach kräftigem Augenreiben wurde die Umgebung in klaren Umrissen wieder sichtbar.

Eduard Steinbrecher lag in seinem Bett, räkelte sich, erhob sich langsam.

Minuten später hörte er seine Frau in der Küche mit Geschirr hantieren. Noch leicht unsicher auf den Beinen, seinen Bademantel und die Hausschuhe überstreifend, trippelte er langsam in die Küche. „Guten Morgen, mein Schatz“, begrüßte er liebevoll seine Angetraute, „es ist etwas spät geworden, letzte Nacht. Ich habe Dich hoffentlich nicht geweckt ? Du weißst ja wie rücksichtsvoll ich immer bin und wie sehr ich auf Deinen gesunden Schlaf achte!“

Ohne sich zu bewegen, nicht einmal den Kopf anhebend, ihrem Gatten keines Blickes würdigend, erwiderte die Ehefrau tief einatmend, die innere Wut unterdrückend, erst zögernd, dann zynisch und laut:

Nein, nein, mein Lieber, Du hast mich nicht geweckt, Du warst ruhig wie eine Leiche, - nur“, der Tonfall der Frau wurde immer lauter, „nur die vier Männer, die Dich laut gröhlend um fünf Uhr früh an Armen und Beinen ins Haus geschleift haben, -- h a b e n – e i n e n – f ü r c h t e r l i c h e n K r a c h – g e m a c h t !“

 

© Horst Rehmann

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Rehmann).
Der Beitrag wurde von Horst Rehmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Horst Rehmann:

cover

222 Gedichte: Liebe & Lyrik & Humor & Aphorismen von Horst Rehmann



222 Gedichte; eindeutig - zweideutig, mehrdeutige, nachdenkliche und gekonnt gereimte Poesie, die geschmackvoll mit vielerlei Liebesversen durchwirkt ist. Ein außergewöhnliches Buch mit Satire und guter Unterhaltung, das zu den verschiedensten Anlässen und Begebenheiten serviert werden kann. Schmunzelnde Buchstaben der Wortspielereien, welche liebevoll mit Aphorismen angereichert sind. Ein gehöriger Spritzer Humor mischt sich ebenfalls unter. Liebliche Wortküsse und passend zu den Jahreszeiten sortierte Reim-Kompositionen, die jeden Lachmuskel zum Training einladen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Rehmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beim Vogelhaushändler von Horst Rehmann (Humor)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
MOZARTDUFT von Christine Wolny (Weihnachten)