Monika Jarju

Ich verstehe immer nur Bahnhof

Auf der Rückfahrt, von einem Vorortbahnhof in Russland, ist die Verbindung nicht so glücklich. Wir warten seit Stunden. Kein Mensch auf dem Bahnsteig. Es herrscht ausgesprochen schönes Wetter an diesem Tag. Wind weht, Bäume rauschen auf. Ein Zug fährt ein. Der Zugführer, ein blonder Äthiopier, steigt kurz aus, wirft einen flüchtigen Blick auf das Abstellgleis, dann fährt der leere Zug Richtung Moskau ab. Was ihn wohl hierher verschlug, ob er Familie, Frau und Kinder hat, überlege ich.

Jetzt fällt mein Blick auf das Abstellgleis, auf den Zug mit den offenen Türen. Wir schlendern hin und steigen ein. Der Zugkorridor, übrigens, ist eine Erfahrung für sich. Er ist mindestens drei Meter breit. Man könnte Betten aufstellen. Da treten aus einer Zugtoilette zwei Männer heraus. Sie schenken uns keine Beachtung. Und wir gehen einfach weiter. Überall leere Abteile. Zwei Waggons weiter verschwinden zwei Männer hastig auf der Toilette. Anscheinend kümmert das niemand. Ich hatte mehr Kontrolle erwartet. Überdrüssig steigen wir wieder aus.

Am Ende des Bahnsteigs hinter einem Tresen sehe ich sie stehen. Zwei Bahnbeamte in Uniform mit Schirmmützen. Sie wirken freundlich. Mir fällt kein Brocken Russisch ein, also spreche ich sie auf Englisch an. „Are you in pension?“, fragt der Beamte zurück. Sehen wir etwa wie Rentner aus? „Yes, we are retired!“, gebe ich verstimmt zu. Er lächelt erfreut. In der Bahnhofshalle, er zeigt nach unten, würden wir eine Physication erhalten. Ich verstehe nicht, was soll das sein? „The train goes to Hamburg“, sagt er. „That‘s okay!“, sage ich froh. Aber auf jede Frage, die ich dann noch stelle, zucken sie mit den Schultern. Kein Fahrplan, keine Anzeigetafel, mich beschleicht ein mulmiges Gefühl. Fährt überhaupt ein Zug nach Berlin? „Thank you very much!“, murmele ich nachdenklich. Und höflich, wie ich nun mal bin, drehe ich mich noch einmal um und rufe ihnen zu: „Большое спасибо, до свидания!“ – Ich erwache in Berlin, ungelogen, am 17. Mai.

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Monika Jarju als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jesus und das Thomasevangelium: Historischer Roman von Stephan Lill



Einige Tage nach seiner Kreuzigung und Auferstehung trifft sich Jesus mit einigen Jüngern am See Genezareth. Auch Maria von Magdala, die Geliebte von Jesus, beteiligt sich an ihren Gesprächen. Sie diskutieren über die Lehre von Jesus und ihre Erlebnisse der vergangenen Tage. Es ist auch ein Rückblick auf ihre drei gemeinsam verbrachten Jahre.

Der Fischer Ruben und seine Tochter Sarah gesellen sich zu ihnen. Die Jünger befragen Jesus vor allem zu den Lehrsätzen, die später im Thomasevangelium stehen. Gemeinsam erörtern sie die Bedeutung dieser schwer verständlichen Lehrsätze. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abgehoben von Monika Jarju (Skurriles)
Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Klein Martin möcht Sankt Martin sein von Christa Astl (Leben mit Kindern)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen