Katja Baumgärtner

Der tote Regenwurm

Es war einmal ein Mädchen. Ein kleines Mädchen, ein Mädchen das rotgeflochtene Zöpfchen trug. Es war ein Mädchen, weil es ein Mädchen sein wollte. Aus diesem Grund lernte es einen Regenwurm kennen, und es verbrachte meist seinen Nachmittag mit ihm auf einer Blumenwiese, die voller roter Mohnblumen war. Das Mädchen lachte und dachte, der Regenwurm werde sein bester Freund. „Wir werden durch dick und dünn gehen!“; sagte das Mädchen laut vor sich hin.

Das Mädchen war ein Mädchen, denn es hatte einen Regenwurm. Jedes Mädchen hat irgendein Tier, ob Frosch, Kaulquappe oder Marienkäfer zum Freund und verbringt mit ihm den Nachmittag auf einer Wiese.

Der Regenwurm hieß Alfred und war schon sehr alt. Rechnerisch umgerechnet hätte er von dem Mädchen der Opa sein können, denn er war ungefähr sechs Jahre und sechs Jahre ist schon ein hohes Alter für einen Regenwurm. Er war sehr kräftig für einen Regenwurm. Wahrscheinlich aß es noch viele Nachtische nach dem Frühstück-, Mittag-, und Abendessen – ein gefressiger Regenwurm also. Das Mädchen gab sehr auf den Regenwurm acht. In einer Schachtel war es wohnlich eingerichtet - die Welt wurde ihm dadurch deutlich. Der Regenwurm musste jeden Tag gebadet werden. Darunter verstand er feucht zu liegen. Man muss nämlich unterscheiden zwischen sehr klein und sehr groß, also zwischen Regenwurm und Mensch. Die Relationen zwischen beiden sind unterschiedlich groß.

Eines Tages war das Mädchen mit dem Regenwurm wieder auf der Wiese. Es war nun eine Wiese ohne Mohnblumen. Sie waren abgeblüht, denn es war schon fast Herbst.

Beide spazierten quer über die Wiese. Das Mädchen trug den Regenwurm in einem Korb, schlenderte und sang dabei ein Lied in fremder Sprache. Das Lied war sehr schön, aber für das Mädchen nicht zu begreifen. Das kümmerte die beiden wenig. Es war nur wichtig für sie, zusammen zu sein, und sie verstanden ihr Verhalten so, als spazierten sie Hand in Hand.

Auf einmal sah aber das Mädchen von weitem einen Jungen. Er war im gleichen Alter wie sie, hatte aber keinen Regenwurm oder irgend ein anderes Tier zum Freund. Der Junge war sehr schön, fand das Mädchen.. Ein paar Tage später war der Regenwurm tot.

Er war ausgetrocknet. Ab diesem Zeitpunkt erkannte das Mädchen, das immer Mädchen sein

wollte, dass es keines mehr war. Das Mädchen dachte an den jungen Mann. Sie stand vor dem Spiegel, doch der Regnwurm war tot.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine komische Liebesgeschichte von Katja Baumgärtner (Spirituelles)
Menschen im Hotel V von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Bunte Strände von Rainer Tiemann (Beobachtungen am Strand)