Heinz-Walter Hoetter

Die kleine Geschichte vom Pudel Buddy Balu

 

 

 

Hunde vergraben gerne Knochen, so auch der Pudel Buddy Balu.

 

Eines schönen Tages kam Buddy Balu an der örtlichen Fleischerei vorbei und fand dort einen richtig leckeren Knochen in einem stillen Seiteneingang, den anscheinend dort einer der Angestellten beim Transportieren von Fleisch- und Knochenresten unabsichtlich verloren hatte.

 

Sofort schnappte sich Buddy Balu den Knochen und lief so schnell er konnte damit weg, um seinen tollen Fund ja nicht wieder hergeben zu müssen.

 

„Ich werde dieses Prachtstück von Knochen vergraben“, sagte er zu sich selbst und suchte nach einem geeigneten Ort, der auch schnell gefunden war, nämlich in einem abgelegenen Winkel eines in der Nähe gelegenen Parks, nicht weit von seinem Zuhause entfernt, das Buddy Balu auf eigene Faust für einige Stunden einfach verlassen hatte.

 

Seine Besitzer waren in die Stadt gefahren und haben dabei aus Versehen die Tür des Hauses offen gelassen. So konnte der Pudel ungehindert nach draußen gelangen. Er wollte sich aber nur in der Umgebung mal ein wenig umsehen, um danach wieder rechtzeitig nach Hause zu laufen, damit sich Herrchen und Frauchen keine Sorgen machen mussten und ihn möglicherweise sogar vermissten. Das wollte er auf jeden Fall vermeiden.

 

Als Buddy Balu gerade dabei war, den Knochen einzugraben, kam der Mops Sammy vorbei. Der begrüßte seinen Freund Buddy Balu freudig bellend und half ihm sofort dabei, das Loch für den Knochen auszubuddeln. Der Sand flog nur so in hohem Bogen nach hinten weg.

 

Auf der Wiese des Parks saß der dicke Maxim auf einer Decke und aß gerade ein Sandwich mit Fisch.

 

Plötzlich zog ganz unerwartet ein Sturm auf, der wirklich sehr heftig wurde, sodass der ausgegrabene Sand hoch durch die Luft flog, genau auf Maxims Fisch-Sandwich, das jetzt voller Dreck war.

 

Der dicke Maxim sah die beiden buddelnden Hunde und sagte zu ihnen: „Hey, der Sand fliegt mir in mein Essen. Haut bloß ab und lasst mich in Ruhe.“

 

Der Pudel kannte den dicken Maxim aus seiner Nachbarschaft.

 

„Das tut mir echt leid, Maxim. Ich wollte das nicht. Ich habe dich einfach nicht gesehen und werde meinen Knochen woanders eingraben. Ich bitte um Entschuldigung, lieber Maxim.“

 

In der Zwischenzeit wurde der Sturm immer schlimmer. Auch in der Schule, die direkt am Park lag, machten sich die Lehrerin Karin Brandeisen schon große Sorgen.

 

„Letztes Jahr haben Regen und Sturm die Fenster unserer Bibliothek zerstört und alles unter Wasser gesetzt. Vielleicht passiert das auch diesmal wieder“, sagte sie zu ihren ängstlich gewordenen Kindern.

 

„Und der Sturm hat damals auch ganz viel Dreck durch die Luft gewirbelt“, rief ein Schüler laut in die Klasse hinein.

 

Jetzt schauten alle Kinder nach draußen. Tatsächlich wurde der Sturm immer stärker und überall flogen bald alle möglichen Gegenstände herum.

 

Dann sahen die Kinder auf einmal die beiden Hunde, wie sie vor einer Hecke einen Knochen vergraben wollten.

 

Ein Mädchen aus der Klasse schrie auf einmal: „Dass ist ja unser Pudel. Was macht der denn hier? Der muss von Zuhause ausgerissen sein. Ich muss zu ihm, um ihn zurückzuschicken. Die Lehrerin verstand sofort und schickte das Mädchen nach draußen, obwohl das Wetter gefährlich aussah.

 

Das tapfere Mädchen hieß Lora und lief ganz schnell über die stürmische Schulwiese hinüber zu Buddy Balu, der sofort laut bellte, als er das Mädchen erblickte.

 

„Geh sofort nach Hause, Balu!“ sagte sie und streichelte den Pudel liebevoll über den Rücken. „Nimm den Knochen mit und vergrabe ihn irgendwo in unserem Garten! - Los, geh' schon!“

 

Buddy Balu verabschiedete sich laut bellend vom Mops Sammy und machte sich gleich auf den Weg. Den Knochen hielt er dabei fest im Maul.

 

Als er Zuhause angekommen war, machte er sich sofort wieder an die Arbeit, obwohl der Sturm noch sehr heftiger blies als zuvor. Der Pudel grub gleich neben dem niedrigen Zaun ein neues Loch, wobei der ausgegrabene Dreck über den Zaun flog, wo der Nachbar Brinkmann gerade abgebrochene Äste aufsuchte. Er wurde richtig böse, als er die Dreckbatzen über den Zaun in seinen Garten fliegen sah.

 

Und schon wieder hieß es, dass Buddy Balu seinen Knochen woanders eingraben soll und nicht hier. Wenn er nicht aufhören würde, gäbe es Ärger.

 

Der Pudel nahm den Knochen wieder ins Maul und wusste auf einmal nicht mehr wohin mit dem schönen Leckerbissen, da man ihn überall verscheuchte.

 

Auch der Sturm nahm jetzt zwischenzeitlich noch mehr an Heftigkeit zu. Eine Sirene heulte plötzlich auf.

 

Viele Anwohner waren jetzt in großer Sorge, denn der nah gelegene Fluss trat wegen des anhaltenden Dauerregens über die Ufer.

 

„Wir müssen die Bibliothek schützen und Sandsäcke vor die Türen und Fenster legen. Wir brauchen jeden einzelnen Mann, damit wir die Säcke schnell mit Sand voll bekommen“, rief der Bürgermeister.

 

Auch Buddy Balu half jetzt mit, den Sand für die Säcke auszubuddeln, denn das konnte er besonders gut. Den Knochen hatte er einfach in seine Hundehütte abgelegt, der plötzlich für ihn nicht mehr so wichtig war. Die Rettung der Bibliothek ging vor.

 

Als Lora das sah, war sie ganz stolz auf ihren Pudel Buddy Balu, der unermüdlich den Sand heran schaffte. Bald waren die meisten Säcke voll mit Sand und konnte gerade noch rechtzeitig vor die Eingänge und Kellerfenster der Bibliothek gelegt werden, als das Wasser blubbernd heran kam.

 

Am nächsten Tag schien schon wieder die Sonne von einem wunderschön blauen Himmel herab und Buddy Balu bekam wegen seines besonders guten Einsatzes von allen Anwohner der Straße zur Belohnung von jedem einen Knochen geschenkt.

 

„Wo soll ich die denn überhaupt alle eingraben?“ fragte er Lora.

 

„Ich werde die meisten davon in die Kühltruhe legen, damit sie nicht verderben. Einige davon werde ich mit dir zusammen vergraben. Komm, ich helfe dir dabei Buddy Balu! Zusammen finden wir bestimmt einige gute Verstecke.“

 

Es war schon fast Abend geworden, als Lora und ihr Pudel alle Leckerbissen vergraben hatten.

 

Einige Zeit später kam auch der Mops Sammy wieder bei der Familie von Lora vorbei und wollte seinen Freund Buddy Balu einen kurzen Besuch abstatten.

 

Als Dankeschön dafür, dass Sammy ihm beim Vergraben des Knochens behilflich gewesen war, wollte ihm der Pudel ein kleines Geschenk machen.

 

„Komm mit, wir beide suchen nach Knochen in unserem großen Garten. Lora hat sie mit mir an verschiedenen Stellen eingegraben. Ich weiß zwar genau, wo sie liegen, aber du hast ja eine gute Nase und wirst sicherlich bald einen finden“, sagte Buddy Balu zu Sammy, der sofort loslief und eifrig überall herum schnupperte.

 

Schon bald fand er einen besonders schönen Knochen, der nicht allzu tief im Boden lag.

 

Auch Buddy Balu hatte seinen alten Knochen aus der Hundehütte geholt und ins Maul genommen. Dann legten sich beide in den Schatten seiner Hundehütte und knabberten laut schmatzend genüsslich an ihren Knochen herum.

 

Was für ein schöner Tag!

 

ENDE

 

© Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du brauchst nicht Tischler lernen um ne Yacht zu bauen von Jan van Oosterbeek



Der authentische Bericht über den erfolgreich abgeschlossenen Bau einer Ferrocement Yacht von Laienhand.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir wissen nichts über das Unerforschliche von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)
70 Jahre Bücherverbrennung von Margit Farwig (Krieg & Frieden)