Qayid Aljaysh Juyub

Rezept für Bergtroll-Limonade

Allen Bergtrolle und sonstige Schleckermäulche á la Ötzi sei dieses Rezept gewidmet.

Man erhitze 10 Liter Salzwasser und gebe ordentlich Honig geschändeter Bienenstöcke hinzu. Sodann spucke und niese der kreative Trollinger einige Male in das Gebräu hinein und rühre es mit seiner dreckigen Pranke -vorher sei ein ausgiebiges Schlammbad angeraten- circa 33,3 Minuten um. Das Ganze ist nun in einer schimmligen Höhle (zur Not tut es auch ein versiffter Keller) einen Tag lang zum Abkühlen und Würze aufzubewahren.

Danach reiße der rührige Troll oder todesmutige Steinzeit-Fan nach Gusto verfaultes Obst in kleine Stücke und zermatsche es auf dem dreckigen Höhlen- oder Kellerboden. Dann befördere der feinschmeckende Troglodyt die aromatisch riechende Masse in seinen Futtertrog (sollte mindestens 30 Liter umfassen) und uriniere zwecks Verfeinerung fröhlich grunzend hinein. Sodann fülle der versoffene Unhold 20 Liter leicht erhitztes, fauliges Wasser in das Behältnis und schlage wiederum eine gute halbe Stunde wild auf die Brühe ein. Gebe nun das vorbereitete Honigwasser hinzu und hüpfe nun mindestens eine in den Trog und wieder hinaus. Nun sollte der sportliche Höhlen- oder Kellerbewohner nach eigenem Ermessen Hefe hinzufügen und nun das Gemisch mit einem unförmigen Schädel – Ausbuddeln ist vielleicht eine Straftat, den nervigen Nachbarn enthaupten bestimmt! – 3 Stunden umrühren.

Nach vollendetem Werk möge der Braumeister seine Höhle auf gemütliche 40° C aufheizen – eher humanoide Zeitgenossen mögen dafür alternativ Sauna, Heizungskeller oder das versiffteste Zimmer ihrer Schimmelbude verwenden – und gelegentlich, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, ihre Notdurft im Trog verrichten. Insgesamt drei Tage ist dieses Prozedere durchzuführen.

Voilá, fertig ist unsere Limonade, die jeden chaotisch bösen Bergtroll in Verzückung versetzen und Ötzi vermutlich ohne Pfeilbeschuss in den neolithischen Himmel befördern würde.

Ich möchte noch hinzufügen, dass eine gute Lebensversicherung in diesem Falle nutzlos sein dürfte, da die meisten Versicherer im Falle von Selbstmord nicht auszahlen.

Cheers

JU

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fallender Schatten von Heiger Ostertag



Eine attraktive Lehrerin einer Stuttgarter Waldorfschule wird zum Mordopfer, aus dem Kollegium könnte es jeder gewesen sein! Jeder? Nun, die Dinge liegen vielleicht doch etwas schwieriger. Denn die Ermittlung der Polizei laufen ins Leere, weitere Morde ereignen sich. Erst zum Ende entwirrt eine Eurythmistin das undurchdringliche Dickicht aus Lügen und Gerüchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abstractus Frisica Orientem von Qayid Aljaysh Juyub (Sonstige)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Klein Martin möcht Sankt Martin sein von Christa Astl (Leben mit Kindern)