Reiner Mayr

Der Wissende

Da der wissende aber noch ein ganz junger war,
forschte er noch an einem Problem, er kam aber nicht darauf,
obwohl die Lösung eigentlich ist ganz wunderbar,
er wollte jetzt endlich einmal wissen, was sich eine Frau so denkt beim Küssen,
er lud also einmal eine wissende Frau zu sich ein,
die ihm ihr Denken erklärt ganz genau,
denn so eine wissende Frau ist bestimmt sicherlich ganz schlau.

Nachdem er die Theorie nicht so ganz begriffen hatte, meinte die wissende Frau,
jetzt gehen wir einmal zum praktischen Teil über, wir schauen uns ganz tief in die Augen,
wir berühren ganz sanft unsere Lippen, schließen unsere Augenlieder
und legen uns dann beide auf das Sofa nieder,
auf dem Sofa war es gemütlich, da lagen viele weiche Kissen,
der noch nichts wissende bekam plötzlich Glücksgefühle,
sogar Glückshormone durchströmten seinen Körper,
er wusste garnicht wie ihm geschah und fing einfach an zu Küssen.

Nach einiger Zeit sagte der jetzt wissende zu der noch mehr wissenden Frau,
verlasse mich bitte nie, sonst würde ich dich auf ewig und immer vermissen!





 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Reiner Mayr).
Der Beitrag wurde von Reiner Mayr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Reiner Mayr als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Reiner Mayr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Du und das Sie von Reiner Mayr (Weisheiten)
Plagiat von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)
Word Trade Center von Bea Busch (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen