Peter Kröger

Hoppala

 

 

Nichts gegen Jupp Jensen, er hatte ja recht. Während allen, die ich kannte, das Leben zu kurz, die Nacht zu dunkel und die Nordsee zu kalt war, stürmte Jupp mit einem schneidigen Hoppala voran und eroberte im Sturm scheinbar uneinnehmbare Festungen wie Göttingen, Graupensuppe oder gar das Historische Perfekt. Sein Tod ging mir nahe, seine damals aktuellen Themen Cloppenburg, Haferschleim, am Ende sogar (wenn ich es richtig verstanden habe) die Grenzen reiner Sittlichkeit berührten mich, er war ganz nah dran. Der, wie ich es nannte, hoppalatische Effekt, war es, der Jensen zu dem machte, was er war: ein Jupp reinsten Wassers. Ich sagte es, er hatte recht mit allem, was er entschlossen erklomm, durchdrang und mutig beim Namen nannte, aber niemals hätte er mich in einem Biergarten in Aschaffenburg einen Versager und Drückeberger nennen dürfen, einen Schatzsucher und Dreckfinder, das Ganze bei einem Eisbein, das zum Himmel stank und meine sonst so gute Laune ohnehin schon nachhaltig verfinstert hatte. Jensens Lebensleistung schmälert es nicht, dennoch: Hier war eine rote Linie überschritten, Jupp wusste es, seine Einschätzung meiner Person kam einem Selbstmordattentat gleich. Da halfen keine Theorien über den Mehrwert, kein Räsonieren über Scham und Schalentiere; mein Freund (ich darf ihn so nennen) spürte sein Ende nahen und ergab sich stolz und ungebeugt dem tobenden Element, den rasenden Feuersbrünsten, mir. Wegen Totschlags fuhr ich neun Jahre ein. Morgen komme ich raus. Vielleicht wären es alles in allem nur sieben geworden, doch bevor ich mit dem schweren Seidel Jupps Haupt in Falten legte, war mir vor Zeugen das Wort entglitten (ihr kennt es längst), das strafverschärfend wirkte, obwohl es doch nur gut gemeint und gar nicht, wie man so sagt, auf meinem Mist gewachsen war: das schöne, zu Herzen gehende Wort, Jensens Erbe: Hoppala.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein diabolischer Auftrag von Doris E. M. Bulenda



Nach dem Mord an ihrer Mutter und der Ermordung durch ihren Vater ist Eva in der Hölle gelandet. Dort fühlt sie sich wohl, ist angesehen, übt sich im Peitschenschwingen und hat Bartholmes, Hilfsteufel zwo-Millionen-achtunddreißig als Sklaven zugeteilt bekommen.
Mitten in einer Privatfehde mit einem ehemaligen Großinquisitor erreicht Eva der Ruf Satans: Ihre krankhaft geizige Tante Mathilde, die der Hölle sicher war, will sich der Gegenseite zuwenden. Evas Mission: sie zurück auf die Seite des Bösen zu holen. Mit einem wunderschönen Sukkubus-Körper soll sie Mathildes Mann Eberhard verführen und so beide für die Hölle sichern.
Doch in Kaplan Jehannes hat sie einen ernstzunehmenden Gegner.
Ein gefährlicher diabolischer Auftrag, der Eva alles abverlangt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeit von Peter Kröger (Skurriles)
wie meine Frau an MICH; und zu Ihrem Führerschein kam ! von Egbert Schmitt (Satire)
Ein verblüffender Zufall von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)