Bernhard Pappe

Ein zielloser Spaziergang


Ein zielloser Spaziergang und noch dazu in der unmittelbaren Umgebung. Ist so etwas überhaupt möglich? Natürlich kann man so einen Spaziergang unternehmen. Es ist nicht mein Ziel, ihn in diesem oder jenem Tempo zu absolvieren. Es ist nicht mein Ziel, eine vorherbestimmte Route zu laufen. Es liegt an mir, ob ich einen kürzeren oder längeren Weg wähle und wann ich wo abbiege. Das Beste ist, ihr folgt mir einfach…

Aus der Haustür getreten, gilt es eine Richtung einzuschlagen. Links, rechts, gerade aus, zurück ist keine Option. Ich entscheide mich für rechts. Ein böiger Wind begleitet mich. In der Höhe mischt er regengraue Wolken auf. Am Boden hingegen ist er für mich sanft und warm. Der Wind scheint sich an mich zu schmiegen oder ich an ihn. Solch ein Wetter mag ich. Ein Blick zum Himmel wirft die Frage auf, ob die Wolken Regenabsichten hegen oder nur eine Drohkulisse aufbauen. Mein Smartphone könnte mir eine Regenwahrscheinlichkeit ausweisen. Der Griff in die Hosentasche bleibt aus. Wahrscheinlichkeiten treten ein oder eben nicht. Mein Weg führt mich an der Baustelle für ein neues Haus vorbei. Der Baukran, an dessen Ausleger eine Säge baumelt, dreht sich von ganz allein im Wind. Die Säge in luftiger Höhe schlingert bedenklich. Leichtsinn? Mein Schritt wird automatisch schneller.

Ich konstatiere, es sind sehr wenige Menschen unterwegs. Das mag am Wetter liegen oder an der Tageszeit. Für einen Spaziergang am Nachmittag bin ich recht früh dran. In den heutigen Zeiten ist es kein Schaden, wenn man kaum jemand auf den Wegen antrifft. Zwei Kreuzungen später stehe ich vor dem schlanken Glockenturm mit seinem scheinbar winzigen Kreuz auf der Spitze. Der Wind jagt zumeist Dunkles über ihn hinweg, Lichtblicke sind selten. Hinter dem Turm biege ich das erste Mal vom Weg ab. In dieser Straße war ich schon viele Monate nicht mehr. Veränderungen und bekannte Blickwinkel begegnen mir. Ich erfahre Neues. Hier ist plötzlich ein Imker. Dort hat eine Traditionskneipe nach vielen Betriebsjahren geschlossen. Rechts neben der Kneipe führt ein schmaler Pfad ins Grüne. Ich erwähle ihn spontan, weil ich mich nicht erinnern kann, diesem Pfad jemals gefolgt zu sein. Ein zielloser Spaziergang kennt keine Umwege.

Der Pfad wird schnell zum breiteren Weg und ist auf den ersten Metern dicht mit Bäumen umsäumt, in deren Wipfeln der Wind kräftig arbeitet. Auf einer kleinen lichten Wiese begegne ich einem alten aufrechten Baum, der mitten auf seiner Rinde ein weißes O wie einen Orden trägt. Er wirkt ein wenig stolz. Brust raus, rufe ich ihm in Gedanken zu. Ich gelange wieder in bekannteres Terrain. Windböen rütteln nun auch an mir, weil die Landschaft offener ist. Trockene Zweige und lose Blätter erbrechen sich auf die Straße, die ich gerade überquere. Ich nehme einen kleinen Seitenweg. Noch vor Wochen standen hier unzählige Rhododendronbüsche in voller Blüte. Mein Weg ist jetzt mit sattem Grün und Schummerlicht angefüllt. Das leise Murmeln des Baches neben mir übertönt der Wind über mir.

Es kommt der Teich in Sicht, durch den Bach hindurchfließt. Groß ist der Teich nicht und auch nicht sehr tief, aber dafür voller Historie. Ich grüße zur Ente hinüber, die vor ihrem Haus umherschwimmt und bewundere die Seeroseninsel, die so mühelos auf dem Teich zu treiben scheint. Ein alter Fisch gleitet kurz unter der Oberfläche vorüber. Ist das sein Gruß für mich? Der Gedanke gefällt mir im Augenblick seiner Entstehung.

Meinem steinernen alten Freund auf seinem Sockel statte ich immer einen Besuch ab, wenn ich an dem Teich verweile. Was mag er als alter Industriebaron von den modernen Zeiten halten? Was denkt sich ein Denkmal? Er ist immer da, wenn ich komme und manchmal brauche ich ihn einfach als Ankerplatz. In Stein gehauene Stetigkeit umgeben von Veränderung. Ich verabschiede mich von ihm und biege auf den Parkweg ein, der mich zielgerichtet nach Hause trägt.

Mein Schritt beschleunigt sich. Die Regenwahrscheinlichkeit manifestiert sich in einer feuchten Wirklichkeit. Nieselregen und Windböen vereinigen sich zu einer unheilvollen Allianz. Es ist nicht mehr weit bis zur Haustür. Urplötzlich zeigen die Wolken Risse und das Wetter fährt aus dem Nichts drückende Schwüle auf.

Ich stehe mit einer Tasse Kaffee am Fenster. Auf der anderen Seite des Glases führen Wind, Wolken, Regen und Sonne immer noch ihr Theaterstück mit wechselnder Besetzung in der Hauptrolle auf. In der Erinnerung ist er nun abgespeichert, der ziellose Spaziergang.

 

© BPa / 07-2020

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Flaschenpost von Bernhard Pappe (Freundschaft)
Ein seltsames Erlebnis von Marion Bovenkerk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die ach so kleine Welt von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)