Fritz Lenders

kleiner Moslemboy ...

... und schon wieder bin ich da um eine kleine Geschichte zu erzählen.
Scheinbar ist es wirklich so.., daß, wenn man sich mit einem Thema befaßt.. dieses  Geschehen wirklich um einen herum schwebt wie ein unsichtbarer Schleier.

Oder man wird einfach aufmerksamer.., sensibilisiert ... diese Gedanken und Erlebnise betreffend.

Ich interessiere mich im Moment sehr für die Sache der Ausländer in Europa, bezw. in Österreich.

Mein Heimatland ist Bayern, also Deutschland.

Irgendwie mit den Österreichern und da speziell mit den Wienern schon fast blutsverwand.

Auch so ein grantelndes, nörglerisches Volk das den ganzen Tag herum " motschgert "  und dabei doch ein Herz hat.

Der münchner Viktualienmarkt ist nicht so sehr verschieden vom Naschmarkt in Wien.

Also ich war vor einiger Zeit in Bayern, meine Mutter besuchen.

Als ich so vor dem Haus der Wohnanlage stand und nach drüben auf die wirklich dichtenst befahrene Staatsstrasse blicke.., kommt gerade der Hausmeister daher.

Jetzt im Nachhinein würde ich ihn als minderbemittelten  " Möchtegernhilfshausmeistervollpfostentrottel "  bezeichnen.

Ich sagte.. daß der Verkehr in der Stadt schon fast die Dichte von Wien hat.., wenn nicht sogar noch schlimmer.

Darauf er :    " Ja, das liegt an den Kanaken, die machen sich ja schon  überall breit. "

Was mich sofort auf 100 bringt und ich ihn frage .., ob er eigentlich wisse.. was das Wort Kanake bedeute.
Sein Blick.., so wissbegierig wie ein Stück Brot.. verrät mir den intelektuellen Stand des Mannes.

" Kanaken sind die Ureinwohner von Neukaledonien im im Süd-Westpazifik., also einer Region in der Südsee.., welche sich so Mancher gerne ansehen möchte.., vorausgesetzt..man ist bereit etwas Kulturinteresse und etwas mehr Geld mitzubringen "

 

Ich sehe daß ihn meine Worte  verunsichern.

Irgendwie bin ich auf Konfrontationskurs. Denn ich hasse so abgekupfertes.., hirnloses Nachgeplappere von Möchtegernneonazis... !!!

" Das Wort Kanake   stammt ursprünglich von   * Kanaka Maoli * , eine hawaianische Bezeichnung für  MENSCH !!!  "

Sein Blick wurde irgendwie auch durch diese Information nicht klarer. 

Was ich damit sagen will ist folgendes.
Man glaubt immer.., als Deutscher oder auch al Österreicher oder egal   WER...,  besser zu sein und mehr Rechte zu haben wie zugewanderte  * ERDENBÜRGER * .

Worauf ich hinaus will ist Folgendes :  ...  egal woher man auch kommt.. es zählt immer das Innerste.  Sich Vorurteile anzueignen.., am Schlimmsten.. sich Vorurteile gegenüber anderen Leuten anzueignen ist eigentlich schon an Dummheit nicht zu überbieten. Es sollte immer bedacht werden.., daß jeder Mensch die gleichen Bedürfnisse hat und die selben Schwächen.

Hier in Wien ist der Anteil der ausländischen Gefängnisinsassen  natürlich von Deutschen angeführt.
Auch in der Gesammtwertung sind die Deutschen die Ausländer mit der höchsten kriminellen Energie.

Als Gesamtes betrachtet sind jedoch in Österreich die Östereicher selber die meist straffälligen.
Übrigens in Deutschland die Deutschen...
In Amerika die Amerikaner.

Die weissen Amerikaner..., vorsichtshalber mal gleich  dazu bemerkt !

Nur bei der farbigen Anzahl der Gefängnisinsaßen führen die Schwarzen das Feld an.
Doch dies und die Frage warum es so ist... wäre ein eigenes, langwieriges Thema.

Ich will damit sagen, daß sich die Vorurteile überall breit machen und auch ich selber bin nicht immer so neutral.. wie ich gerne erscheinen möchte.

Immerhin habe ich erst gestern , nein.. vorgestern einen Bericht geschrieben. in dem ich irgendwie die Tschetschen schlecht dastehen ließ.

Sorry.., keiner ist perffekt.
Ich vergesse immer wieder, daß jeder Mensch leben will und auch die selben Probleme hat.
Naja.. Ausländer haben ein Problem mehr...!
Sie sind eben Ausländer !

O.K.  ich selber bin als in Wien lebender Deutscher auch davon betroffen.
Aber dennoch irgendwie ein  ... PRIVILEGIERTER  AUSLÄNDER ... !

Nun zu meiner Geschichte.

Ich hatte gestern einen Termin beim Ohrenarzt.
Um 15.15 Uhr an der Wagramerstrasse 1

Durch meine eigene Faulheit und durch das ewige Vertrauen in mein Glück... habe ich mir die Addresse , den Namen und die Telefonnummer gar nicht erst gespeichert .
Lediglich die kurze Nachfrage.. beim Gespräch :   " Also beim Donauzentrum.. oder ? "

Der HNO Arzt war ganz neu, ich kannte weder ihn noch seine Praxis und deren Standort.

"  JA, äähhmm.., ach ja, gut also dann am Mittwoch um 15.15 Uhr "

Der Arzt oder der Assistent.., ich wußte nicht wehr an der Leitung saß... war scheinbar im Stress und gab mir irgendwie keine richtige Antwort.

Egal.
Jedenfalls fuhr ich gestern los.., vorsichtshalber eine halbe Stunde früher wegen Parkplatzsuche usw.. und hatte keine Tel.Nr  und auch keinen Namen des Arztes dabei.

Mit dem Glauben daran, daß sich ja wohl kaum mehrere HNO Ärzte im Haus aufhalten würden.

Ich Intelligenter Depp.

Das NAVI  führte mich die Wagramerstrasse rauf bis zum schwazen Turm., Uno City.. und Großbaustelle.

Also sehr, sehr weit weg vom Donauzentrum.

eben in die andere Richtung. Richtung Reichsbrücke.

Es war Alles zu sehen nur keine Nummer eins.
Auf Nachfrage beim Hotel.., gegenüber.. konnte mir auch die Dame an der Rezeption nicht sagen, wo Nr 1  sein könnte.

Auch wieder so ein Punkt.., wo ich explodieren könnte.
Wenn man in einem Hotel arbeitet.., an der Rezeption.., sollte man zumindest die Nähere Umgebung  kennen.

Leider kannte auch sonst keiner die Adresse mit der Nr 1.

Voller Hass auf die Welt und voller Verachtung mir selbst gegenüber.. bin ich zurück gefahren zum McDonalds.
Irgendwie wollte ich nur noch die Schuld bei der Welt außerhalb meines Körpers suchen und auch finden.

Ich suchte mir einen Platz etwas Abseits und biss mit Mordgedanken in meine  *Chicken McNuggets* 

Beim platzsuchen bemerkte ich eine kleine Gruppe von jungen Leuten am Tisch etwas weiter hinten.
Es war nichts los im   MÄGGI  deshalb fielen meine Augen automatisch auf die jungen Menschen die sich an dem Tisch so zusammenquetschten.

Vermutlich Albaner oder Tschetschen..., kam es mir für eine Sekunde so fremdenfeindlich in den Sinn.

Immerhin saßen auch zwei Kopftuchmädchen dabei.

Jedenfalls  starrte ich voller Selbstmitleid ob meines grausamen Tages.. in die Zeitung vor mir.

Plötzlich stand da einer der jungen Leute vor mir am Tisch...

" entschuldigung.. ich habe mir ein Menü bestellt und da waren die Pommes dabei, aber ich habe keinen Hunger mehr. Und wegwerfen kann ich sie beim besten Willen nicht... "

Der junge Bursche.., vielleicht so um die 16 oder 17 Jahre alt.. rieb sich irgendwie verlegen die Hände zusammen..

" Nun ich wollte fragen, ob sie die Pommes möchten. Es wäre wirklich schade, sie zum Abfall zu geben.. "

Vermutlich habe ich echt blöd geschaut.
Vermutlich wußte der Bursche selber nicht.., wie er die Situation bewältigen könne...

" Ja, ich   freue mich natürlich über die nette Geste. Und ja.., man soll auf keinen Fall Lebensmittel wegwerfen "

Irgendwie war auch ich selber so verwirrt und absolut überrascht über diese so unglaublich freundliche Geste.

Das Gesicht des Jungen war ein bisserl rot vor Gefühlen.
Er stellte die Pommes vor mich hin.

Ich starrte die rote Tüte an und überlegte mir ehrlich gesagt gerade.. ob es Alles mit rechten Dingen zuging.

Immerhin habe ich in der Vergangenheit natürlich auch weniger Schmeichelhafte Dinge über Islamisten geschrieben.

Aber gleich als Anmerkung... : es ist ein großer Unterschied zwischen ISLAMIST und  MOSLEM  !!!

Jedenfalls kam der Junge nochmals zu mir.. und hatte eine Verpackung mit Dippsouße in der Hand.

" Ich hätte da noch die Sauercreme zum eintauchen "

Ich fragte den Jungen wie er heiße.

Tschiko.. oder Schiko.. oder irgendso...

Jedenfalls sagte ich ihm.., daß meine kleinen Kurzgeschichten genau über solche kleinen , so wirklich rührenden Episoden des Lebens handelten.

Irgendwie lächelte mich die ganze Gruppe am Tisch an.

Warum..,  das weiß ich nicht ?
Vielleicht haben sie meine Geschichten  gelesen oder mein Bild auf meiner Autorenseite gesehen ?
Wer weiß ???

Vielleicht haben sie meine Geschichte.. " Agressionsplattform Isalm "  gelesen und alle zusammen in die Pommestüte gespuckt. ?

Oder.., und diese Theorie gefällt mir am besten..., sie waren einfach nur nett!

Ausländer !

Wie kann man nur so über Menschen reden.., wenn man sie noch nichtmal kennt ?
Wäre der Hausmeister aus Deutschland dabei gesessen.., hätte er sicher gesagt, daß die Leute sogar ziemlich sicher  in die Pommes gespuckt haben...!

Na gut.
Das Risiko  gehe ich ein.
Zumindest ist meine Einstellung den Erdenbürgern gegenüber wieder mal bestätigt worden... !

 

Erdenbürger deshalb.. weil uns der Planet Allen zusammen gleichberechtigt gehört.

Es sei denn irgendwer hat die Erde vor 1 Million Jahren Gott abgekauft.

 

Sozusagen ein prähistorischer Immobilienmakler....

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Lenders).
Der Beitrag wurde von Fritz Lenders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Multi Kulti" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Fritz Lenders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... schwarze Burg und rote Rosen ( Teil 25 ) Hinterhalt von Fritz Lenders (Mystery)
Welche Nationalität? von Norbert Wittke (Multi Kulti)
Mein lieber alter schwarzer Kater von Rita Bremm-Heffels (Abschied)