Marlene Remen

MEIN GELIEBTER KLEINER FREUND

                                  MEIN    FLECKCHEN,    KLEINER     FREUND



Bist in die Jahre nun gekommen, mein Fleckchen, kleiner Freund.
Dich hier bei mir, um mich zu haben, hab es noch nie bereut.

Wie süß du warst, erst ein paar Wochen, an Allem interessiert.
Du brachtest Freude  in mein Leben, egal, was auch passiert.

So oft, wenn Traurigkeit gefühlt, mein müdes, altes Herz.
Hat mir dein Schnurren, deine Liebe, erleichtert meinen Schmerz.

Nun bist du in die Jahr gekommen, liebst die Gemütlichkeit.
Ein weiches Plätzchen auf der Couch, ist stets für dich bereit.

Ich streichel dir dein weiches Fell, so seidig weich und schön.
Zum Dank sagst du dein  "Mama" mir, mein Fleckchen, bleib noch hier.

 

 

 

                              GELIEBTER     KLEINER     FREUND

 

 

Fünfzehn Jahre brachtest du, mir Freude in mein Leben.

Warst voll Vertrauen, Zärtlichkeit, hast Liebe mir gegeben.

 

Gestreichelt hab ich oft dein Fell, so seidigweich und schön.

Wohin ich ging, da gingst du mit, war spassig oft zu sehn.

 

Deinen Gruß an jedem Morgen, dein "Mama", wie es gefreut.

Und dein Gesang am Abend dann, im Treppenhaus, so sehr gefiel.

 

Nie hab ich es gereut für mich, dich hier bei mir zu haben.

Das letzte Katerchen warst du, werde nun kein Neues holen.

 

Ach, könnt ich doch die ganze Zeit, mit dir nochmal erleben.

Geliebter, kleiner Freund warst du, wie dich, wirds Keinen geben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.07.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht alltägliche Hausmannspost: Scherzartikel, Wortspüle und Küchenzeilen aus Valencia von Siegfried Fischer



Lehrerin C. wird an die Deutsche Schule Valencia nach Spanien vermittelt. Etwas unvermittelt wird dadurch der mitausreisende Ehegatte S. zum Hausmann und hat nun mit Küche, Haus, Garten, Pool und der spanischen Sprache zu kämpfen.

Eines schönen Vormittags beginnt er seinen ersten Haushaltsbericht zu verfassen und als E-Mail an Freunde und Verwandte zu versenden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leise rieselt der Schnee 1. Teil von Marlene Remen (Fantasy)
Der Ort am Rand von Heinz Säring (Erinnerungen)
Das Abenteuer LEBEN! von Heidemarie Rottermanner (Fantasy)