Reiner Mayr

Die beiden Gläser

Es trafen sich einmal zwei Gläser, eins war dünn und eins war dick,
aber es war Liebe auf den ersten Blick,
es klingelte also und sie stießen öfters miteinander an,
dann beschlossen sie, jetzt werden wir auch Frau und Mann.
Sie befragten aber zuerst ihre vielen Gläserfreunde vor dem heiraten,
könnt ihr uns auch dazu wirklich raten.
Diese berieten sich gründlich und sagten dann zu dem dicken Glas,
wenn du mit dem dünnen Gläschen immer so fest anstößt mit deinem verliebten Blick,
könnte es einmal zerbrechen, dann ist es aus mir eurem Glück.
Das macht nichts, meinte da das dicke Glas, wie heißt doch ein altes Sprichwort,
Scherben bringen schließlich Glück!

Empört schrien da alle Gläserfreunde auf,
willst du dein Glück denn auf Scherben bauen auf,
deine große Liebe aufkehren und entsorgen, einfach zum nächsten Glase gehn,
dieses wird aber nie wieder so wie das erste sein,
denn die Töne der ersten großen Liebe erklingen doch besonders fein.
du kannst nicht einfach wandern von einem Glas zum andern,
wie viele Gläser willst du noch zerbrechen, du dicker Gläsermann,
du musst dich ändern, sonst stoßen auch wir nicht mehr mit dir an.

Nachdenklich und schon etwas beschämt überlegte dann das dicke Glas,
wie kann ich wieder gut machen dies Schmach,
da hatte er plötzlich eine glänzende Idee, ich frage mein geliebtes Gläschen,
darf ich ganz vorsichtig mit dir anstoßen mit einem süßen Wein,
auf das es mit uns für immer so schön bleiben kann zu zwein.

Das dünne Gläschen nahm dann seinen ganzen Mut zusammen,
gab dem dicken Glas einen dicken Kuss und flüsterte ihm ins Ohr,
o, mein geliebtes Dickerchen, weist du, ich bin zwar dünn,
aber ich halte schon etwas aus, manchmal habe ich sogar bedenklich geschwankt
habe wahrscheinlich etwas zuviel getankt, es ist aber nichts passiert, Gott sei Dank,
aber eins sage ich dir, mein geliebter Gläsermann, wenn du mich nicht mehr liebst
und mich verlässt, dann zerspringe ich!

Nach der kirchlichen Trauung standen alle Gläserfreunde Spalier,
die Gläser klirrten, manch eines ging entzwei, aber alle jubilierten,
wir waren bei der schönsten Gläserhochzeit, die es jemals gab, dabei.!!!


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Reiner Mayr).
Der Beitrag wurde von Reiner Mayr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Reiner Mayr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mohr, Moor oder Mohrle? von Reiner Mayr (Humor)
Das ungeduldige Zündhölzchen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)
Der Rosenstrauß Teil 02 von Uwe Walter (Liebesgeschichten)