Monika Jarju

Flüchtige Begegnung 1

Leer lag die Straße im Dämmerlicht vor ihr, eine Brise salziger Atlantikluft streifte sie. In der Pasteleria wurden gerade die Stühle auf die Tische gestellt. Sie erkannte den Besitzer, er nickte ihr zu. Oft hatte sie abends hier gesessen bei einer Kanne Pfefferminztee und im Fernsehen ein Fußballspiel zwischen den Lissabonner Mannschaften verfolgt, die wie es schien nicht spielten, sondern sich erbittert auf dem Spielfeld stritten. Afrikaner trafen sich hier, verfolgten gespannt das Spiel und gaben ihre Kommentare ab.
Da zog ihr jemand abrupt den Kopfhörer aus dem Ohr. Ein fröhliches Lachen und warmer Atem streiften ihr Gesicht. Der Afrikaner, kaum größer als sie, tänzelte zu den Reggae-Klängen. Sie erfasste in einem Moment seine Harmlosigkeit, nahm ihm die Kopfhörer aus der Hand und steckte den Walkman in die Tasche. Er redete auf sie ein, in einer Sprache, die sie nicht verstand. Seine Augen strahlten, alles an ihm schien zu lachen, mitreißend und unbekümmert. Als das Wort „Hotel” zu ihr durchdrang und sie die drängende Bewegung seines Armes an ihrem Körper spürte, schob sie ihn leicht von sich weg. Er lachte und trat wieder auf sie zu. Schnell küsste er sie auf die Stirn. Seine Schuhspitzen berührten ihre Schuhe. Energisch schob sie ihn von sich und versuchte ihn in verschiedenen Sprachen anzureden. Er lauschte aufmerksam, doch er verstand sie nicht, dann lachte er hell auf und umarmte sie stürmisch. Sie löste sich aus der Umarmung. Sofort rückte er nach, wickelte sich eine Strähne ihres blonden Haares um die Hand und setzte kleine Küsse darauf. Wie Rumpelstilzchen umtanzte er sie, ein kleiner Wicht, der sich nicht fortschicken ließ, dachte sie belustigt.
Plötzlich zog er aus der Hosentasche seinen Ausweis und hielt ihn ihr auffordernd hin. Amadu Baldé, Cap Verden, las sie laut. Er nickte. Aufmerksam betrachtete sie sein Passfoto. Cap Verden, dachte sie versonnen. Baldé, ein Name wie ein afrikanisches Land mit Baobab-Bäumen und einer Sonne, die so hell war, dass sie alle Schwere vom Körper nahm. Es wäre möglich nach Baldé zu reisen, an die Küste von Baldé. Aber sie reiste ja nicht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Wiesenhexe von Elke Anita Dewitt



Menschen zu helfen und in sich Glück zu finden, darin lag und liegt mein Bestreben.
Ich möchte Menschen helfen, die großen Belastungen ausgesetzt sind, innere Stärke zu entwickeln.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Strandgut von Monika Jarju (Wahre Geschichten)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Ein Milchbad für die Bohrmaschine von Christine Wolny (Wahre Geschichten)