Katja Baumgärtner

Die Prinzessin auf der Erbse

 

 

Die Prinzessin auf der Erbse wartete auf einen Prinzen. Doch es kam nur ein Fastnachtsprinz, obwohl keine Fastnacht war. Alles zu seiner Zeit, dachte die Prinzessin auf der Erbse, die mittlerweile dachte ihr Prinz wäre ein verwunschener Frosch.

„Was soll ich mit einem Fastnachtsprinzen, wenn keine Fastnacht ist!“, sprach die Prinzessin auf der Erbse. Der Fastnachtsprinz war nicht ehrlich. Er war ein verwunschener Frosch. So gingen beide auseinander, obwohl beide füreinander bestimmt waren.

 

Zum Weisen sprach die Prinzessin.“ Ich hatte einen Fastnachtsprinzen kennengelernt. Er gab mir nicht die Chance, ihn weiter kennen zu lernen. Er war ein Fastnachtsprinz und ein verwunschener unverschämter Frosch, der meinte er mache alles richtig, und dann war er vom Erdboden verschwunden“ fuhr die Prinzessin fort. Ich bin die Prinzessin auf der Erbse. Ich merke, wenn jemand der Richtige ist. Er war nicht fair!“

„Das ist deine Schuld! Es liegt an dir!“ erwiderte daraufhin der Weise.

.

„Gar nicht“! sprach die Prinzessin auf der Erbse. Ich bin die Prinzessin auf der Erbse. Ich bin anders und nicht so schnell, aber dafür ist alles intensiver mit mir!“

„Ach so!“ meinte der Weise nur noch dazu.

„Ich habe gearbeitet dafür, dass ich einen Prinzen bekomme, aber alle von diesen klassischen grünen Fröschen lassen es nicht zu, weil sie zu klassisch sind. Meine Arme sind schon so kräftig! Schau!“ und ging.

 

Die Prinzessin war traurig, denn es standen schon mehrere Frösche vor der Tür, ob verwunschen oder unverwunschen. Sie wollte für sie da sein, aber jeder von ihnen ging wieder.

 

Die Prinzessin auf der Erbse und der Fastnachtsprinz trafen sich nie wieder. Der Fastnachtsprinz gab ihr nicht die Chance, sich wieder zu begegnen. Jeder heiratete für sich und jeder von beiden war glücklich. Der Fastnachtsprinz aber nicht so ganz, obwohl bei ihm seit diesem Tag nur noch Fastnacht war. Beide bekamen Kinder. Die Kinder der Prinzessin ähnelten ihr sehr, der Fastnachtsprinz bekam klassische grüne Frösche.

 

Im Himmel begegneten sich die Prinzessin auf der Erbse und der Fastnachtsprinz in aller Friedseligkeit wieder.

„Schau meine Kinder, sie sind mir ähnlich!“ sprach die Prinzessin.

„Schau meine Kinder wie ähnlich sie mir sind!“ sprach der Fastnachtsprinz.

„Sie sind klassisch grün-nichts anderes!“ erwiderte die Prinzessin. Mögen es deine Kinder besser machen als du, Fastnachtsprinz. Jetzt sind wir zusammen, aber das irdische Leben ist für immer vorbei bei uns. Wir werden nie erfahren, was wir alles versäumt haben. Du hast mir damals nicht, die Möglichkeit gegeben, Dich zu küssen. Es war keine Fastnacht und du warst Fastnachtsprinz, wie sollte ich wissen, dass du mein Prinz warst, den ich suchte. Ich hatte es sehr schwer. Du hast mich im Stich gelassen!“
“ Ja ! Ich weiss es jetzt. Ich sehe meine Kinder sind klassisch grüne Frösche wie ich es einmal war. Ich beschütze sie von nun ab, dass es bei ihnen anders kommen wird.“

 

 

 

Juli 2006

Die Prinzessin auf der Erbse

 

 

Die Prinzessin auf der Erbse wartete auf einen Prinzen. Doch es kam nur ein Fastnachtsprinz, obwohl keine Fastnacht war. Alles zu seiner Zeit, dachte die Prinzessin auf der Erbse, die mittlerweile dachte ihr Prinz wäre ein verwunschener Frosch.

„Was soll ich mit einem Fastnachtsprinzen, wenn keine Fastnacht ist!“, sprach die Prinzessin auf der Erbse. Der Fastnachtsprinz war nicht ehrlich. Er war ein verwunschener Frosch. So gingen beide auseinander, obwohl beide füreinander bestimmt waren.

 

Zum Weisen sprach die Prinzessin.“ Ich hatte einen Fastnachtsprinzen kennengelernt. Er gab mir nicht die Chance, ihn weiter kennen zu lernen. Er war ein Fastnachtsprinz und ein verwunschener unverschämter Frosch, der meinte er mache alles richtig, und dann war er vom Erdboden verschwunden“ fuhr die Prinzessin fort. Ich bin die Prinzessin auf der Erbse. Ich merke, wenn jemand der Richtige ist. Er war nicht fair!“

„Das ist deine Schuld! Es liegt an dir!“ erwiderte daraufhin der Weise.

.

„Gar nicht“! sprach die Prinzessin auf der Erbse. Ich bin die Prinzessin auf der Erbse. Ich bin anders und nicht so schnell, aber dafür ist alles intensiver mit mir!“

„Ach so!“ meinte der Weise nur noch dazu.

„Ich habe gearbeitet dafür, dass ich einen Prinzen bekomme, aber alle von diesen klassischen grünen Fröschen lassen es nicht zu, weil sie zu klassisch sind. Meine Arme sind schon so kräftig! Schau!“ und ging.

 

Die Prinzessin war traurig, denn es standen schon mehrere Frösche vor der Tür, ob verwunschen oder unverwunschen. Sie wollte für sie da sein, aber jeder von ihnen ging wieder.

 

Die Prinzessin auf der Erbse und der Fastnachtsprinz trafen sich nie wieder. Der Fastnachtsprinz gab ihr nicht die Chance, sich wieder zu begegnen. Jeder heiratete für sich und jeder von beiden war glücklich. Der Fastnachtsprinz aber nicht so ganz, obwohl bei ihm seit diesem Tag nur noch Fastnacht war. Beide bekamen Kinder. Die Kinder der Prinzessin ähnelten ihr sehr, der Fastnachtsprinz bekam klassische grüne Frösche.

 

Im Himmel begegneten sich die Prinzessin auf der Erbse und der Fastnachtsprinz in aller Friedseligkeit wieder.

„Schau meine Kinder, sie sind mir ähnlich!“ sprach die Prinzessin.

„Schau meine Kinder wie ähnlich sie mir sind!“ sprach der Fastnachtsprinz.

„Sie sind klassisch grün-nichts anderes!“ erwiderte die Prinzessin. Mögen es deine Kinder besser machen als du, Fastnachtsprinz. Jetzt sind wir zusammen, aber das irdische Leben ist für immer vorbei bei uns. Wir werden nie erfahren, was wir alles versäumt haben. Du hast mir damals nicht, die Möglichkeit gegeben, Dich zu küssen. Es war keine Fastnacht und du warst Fastnachtsprinz, wie sollte ich wissen, dass du mein Prinz warst, den ich suchte. Ich hatte es sehr schwer. Du hast mich im Stich gelassen!“
“ Ja ! Ich weiss es jetzt. Ich sehe meine Kinder sind klassisch grüne Frösche wie ich es einmal war. Ich beschütze sie von nun ab, dass es bei ihnen anders kommen wird.“

 

 

 

Juli 2006

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Morgendämmerung - Gedichte und kurze Geschichten von Andrea C. Heyer



Gedichte und kurze Geschichten.
Ein Halt mit einem Lauschen an manchen Stationen. Folgen Sie den Spuren der Dichterin und Sie werden dem Alltäglichen neu begegnen, versprochen, das auch auf ganz andere Art gesehen werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe ist... von Katja Baumgärtner (Lebensgeschichten & Schicksale)
Flaumis Entscheidung von Helga Edelsfeld (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Rosenstrauß von Uwe Walter (Wie das Leben so spielt)