Monika Jarju

Monsieur, aber wo ist das Leben (2)

„Also, ich bin von der Elfenbeinküste, lebe seit über zehn Jahren hier und habe die Nase voll von dem Land. Aber wo kann ich hin? Wo ist mein zuhause – und wo ist das Geld?“ Er zuckte die Achseln. „Ich bin nicht mehr der Gleiche“, seufzte er. „Nach Dakar.“ – „Auf keinen Fall, der Präsident unterstützt die Regierung an der Elfenbeinküste“, erwiderte er. „Europa mischt sich überall ein, vor allem die Franzosen, fast wie vor der Unabhängigkeit“, warf sie ein. „Sie haben es erfasst, die Franzosen bestimmen zu viel.“, sagte er. „Die meisten Produkte in Westafrika kommen aus Europa, es gibt wenig Industrie“, bemerkte sie, als sie an die Kreuzung gelangten. Er stellte sich vor sie hin. Stumm starrten sie einander an, bis die Ampel auf Grün schaltete.
Sie suchte nach dem Haus. „Waren Sie hier noch nie?“, fragte er misstrauisch. „Ich habe die Hausnummer vergessen und muss suchen wie in Afrika, wo es weder Straßennamen noch Hausnummern gibt.“ Sie lachten. Dann fand sie das Haus. Er spähte nach den Namensschildern. „Warum drücken Sie nicht den Klingelknopf? Sind Sie hier wirklich richtig?“, fragte er. „Da“, sie tippte auf das Schild. Er las einen afrikanischen Namen. „Können wir das Sie weglassen?“, bat er. „Ja.“ – „Musst du wirklich jetzt gehen? Wir reden gerade so gut.“ – „Meine Freundin hat Geburtstag.“ Sie hob Tüte und Blumen an. „Wie schade! Ich möchte dich jetzt gar nicht gehen lassen.“ Er breitete die Arme aus.
Sie klingelte, lief hinauf, nahm die Freundin in die Arme, gratulierte, überreichte ihr die Blumen und das Geschenk. Flüchtig warf sie einen Blick ins Zimmer, drinnen saßen die Eltern, Kinder, Freunde, standen Kuchen, Suppe, Rotwein und Kaffee auf dem Tisch. „Tut mir leid“, sagte sie, „ich muss gehen. Ich erkläre es dir später.“ Sie rannte die Treppen hinunter.
Bis Mitternacht saß sie mit diesem Mann in einem Café – und lachte. So hätte es sein können. Stattdessen fragte sie ihn: „Mittwoch oder Freitag?“ Er murmelte etwas Unverständliches. Sie fragte nicht weiter. Roger sah sie stumm an. Sie reichte ihm die Hand. Er stand noch immer still da, als die Haustür hinter ihr zufiel.

- Fortsetzung folgt - 



 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Siehst du den Nebelmond von Franz Preitler



Als Kunstwerk bezeichnet der Autor sein Buch. Kein Wunder, ist es auch mit 62 farbigen Abbildungen europäischer Künstler gespickt. Ganz zu schweigen von der wunderbaren, einfühlsamen und manchmal wachrüttelnden Poesie. Ein MUSS für Lyrik Fans!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lektion von Monika Jarju (Surrealismus)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
WEIHNACHTSFREUDE von Christine Wolny (Weihnachten)