Monika Jarju

Nach Dorthin

Mit einem Freund spazierte ich am Stadtstrand entlang. Während ich voranging, fotografierte er mich. Plötzlich verlor ich ihn aus den Augen. Ich kehrte in ein belebtes Strandcafé ein, trank einen Cappuccino und wartete auf ihn. Als er nicht kam, beschloss ich zum Aussichtsturm am Flugplatz weiter zu gehen. So lange ich auch ging, der runde Turm tauchte nicht auf. Auf einer Baustelle kam ich nur mit Mühe voran. Ich dachte schon beinah daran umzukehren, da tat sich vor mir ein verwilderter Schuttplatz auf, er erstreckte sich bis zum Ufer, ein schmaler Fußweg wand sich zwischen Unrat und Schrott. Ich irrte zwischen überwucherten Steinstufen umher, schließlich wagte ich mich nicht weiter vor, ging denselben Weg zurück und wanderte am Flussufer entlang, als der Pfad plötzlich auf einem verfallenen Industriegelände endete. Der einzige Orientierungspunkt war die Ruine einer Werkhalle, Ginster und kniehohes Gestrüpp wucherten zwischen alten Holztischen und Stühlen. Ich hätte gern ein Foto gemacht. Der Weg führte nicht weiter, ich musste umkehren. Ich kann nicht sagen, wie lange ich umherirrte und auf welche Weise ich letztendlich einen Ausweg gefunden habe, bloß dass ich plötzlich auf einem Bahnhof stand und sich alles verdichtete zu der ausgerufenen Stadt mit dem dazugehörigen Namen. Den Freund sah ich nicht wieder, die Fotos bekam ich nie zu Gesicht, auch ich bin nie wieder im Traum an diesem Strand gewesen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ableger von Monika Jarju (Skurriles)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Der Rosenstrauß Teil 02 von Uwe Walter (Liebesgeschichten)