Heinz-Walter Hoetter

Hannes

 

 

Der junge Hannes wurde schon sehr früh von seinem Vater dahin gehend erzogen, dass die Überzeugungskraft der eigenen Faust mehr galt, als alles andere. Wer schnell und hart zuschlagen konnte, der hatte am Ende auch Recht und ging als Sieger hervor. Bei den Boxern im Ring ist das nicht anders, wie der Vater von Hannes immer als Beispiel gerne anführte.

 

Deshalb bekam der Junge von seinem brutalen Vater auch fast jeden Tag eine Lektion in Sachen „hart und unerbittlich“ zuschlagen bzw. wie man diese Taktik ganz gezielt einsetzt.

 

Als Hannes dann etwa 15 Jahre alt war, hatte er offenbar genug gelernt. Eines Tages schlug er voller Hass und Wut nämlich so hart auf seinen alten Daddy ein, dass dieser an den Folgen seiner schlimmen Kopfverletzungen im Krankenhaus verstarb.

 

Hannes kam vor Gericht und wurde verurteilt. Er ging für einige Jahre ins Jugendgefängnis. Aber auch dort trainierte er seinen Körper weiter, um stahlhart zu werden.

 

Bald war er der beste Boxer im Knast, der seine Gegner blutig schlug.

 

Als Hannes wieder in die Freiheit entlassen wurde, schloß er sich schon bald kriminellen Personen an, die er im Jugendgefängnis kennen gelernt hatte. Darunter waren auch arabische Drogenverkäufer, die aber gewiefert waren als er und keinen Spaß verstanden.

 

Eines Tages fand man Hannes mit durchnittener Kehle in einer dunklen Seitengasse, mitten in einem Haufen Müll liegend. Einige Drogentütchen hatte man ihm außerdem noch in den Mund gesteckt.

 

Bis heute konnte der blutige Fall nicht aufgeklärt werden. Die Polizei vermutet aber, dass Hannes seinen Meister fand, als er sich wieder einmal mit brutaler Gewalt durchsetzen wollte, als es um den Verkauf von Drogen ging.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Station Hermes auf dem Planeten Albert Einstein von Heinz-Walter Hoetter (Science-Fiction)
Abschiedsbrief einer fünfzehnjährigen von Rüdiger Nazar (Drama)
Was nun? von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)