Monika Jarju

Es war der Wind

Mit spitzen Fingern greift Tariq nach einem imaginären Haar, zieht es vom Teller und streckt es Karin mit vorwurfsvollem Blick entgegen. „Weißt du, was Männer machen, wenn sie ein Haar im Essen finden?“ Karin legt den Löffel ab und schaut erstaunt auf, sie bemerkt ein seltsames Leuchten in seinen Augen. „Ich habe Haare von dir in meiner Wohnung gefunden“, sagt er leise. Karin fühlt einen leichten Schauder auf der Haut. „Die Frau wird rot, lässt ihr Essen stehen und läuft weg. Aber was soll das?“, sagt er kopfschüttelnd und lächelt. In der eingetretenen Stille schwingt etwas Unausgesprochenes mit. „Man kann das Haar wegnehmen, die Frau hat es nicht mit Absicht getan“, sagt er ohne Karin aus den Augen zu lassen. Sie rührt sich nicht, sie starrt ihn an. „Es war der Wind“, sagt er mit gesenkter Stimme und verstummt. Sein linkes Auge ist weit geöffnet, das andere halb geschlossen. Ein sonderbarer Ausdruck von Süße und Melancholie steht in seinem Gesicht. „Weißt du, was ich mit deinem Haar gemacht habe?“ Er hält noch immer ihren Blick fest. Karin ist wie elektrisiert, ihr Rücken versteift sich, ihr Mund wird trocken, sie schluckt. Wie in Zeitlupe greift Tariq mit Daumen und Zeigefinger nach einem unsichtbaren Haar. Seine Augen liegen halb verschattet unter den dichten Wimpern, er wendet nicht den Blick von ihr. Karin durchfährt ein Kribbeln, das ihr den Atem nimmt. Tariq führt mit seinen schlanken Fingern anmutig das imaginäre Haar zu seinem leicht geöffneten Mund. Unendlich langsam, so scheint es ihr, zieht er das Haar zwischen seinen feuchten weichen Lippen entlang. Seine Augen sind weit geöffnet. Karin wird schwerelos hineingezogen in das Dunkel seiner Iris, ergriffen von einem Schwindel, der ihren Körper durchströmt wie ein wohliger Schmerz, betäubend und erregend zugleich. Überall auf der Haut spürt sie den Druck seiner sanften Lippen. Sein Blick umfasst sie und hält sie in der Schwebe. Nur das Pulsieren ihres Blutes ist zu hören. Allmählich lässt Tariq das Haar zu Boden gleiten.




 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nichtsahnend von Monika Jarju (Surrealismus)
Olga der Marienkäfer von Matthias Brechler (Romantisches)
Pilgerweg X IV. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)