Hella S.

Irgendwo da oben

Irgendwo da oben gibt es einen Stern, da fahren die Männer mit ihren schnellen Autos und Motorrädern herum. Vor langer Zeit blühte dort eine wunderschöne Landschaft. Es wuchsen riesige Bäume auf bunten Wiesen und in kleinen romantischen Seen spiegelte sich der Himmel. Nichts von alle dem haben die Männer bemerkt, sie rasten so lange durch die Gegend, bis die Blumen von den Auspuffgasen und dem Staub erstickten. Die Berge wurden immer platter, bis es schließlich nur noch glatte und schnelle Straßen gab. Das Wasser in den Seen spritzte bis ins Weltall wenn die Männer hindurch rasten.

Ich habe nie glücklichere Männer gesehen.

Irgendwo da oben gibt es einen Stern, da wird von morgens bis morgens Fußball gespielt, denn es wird niemals dunkel. Jemand hat die Regeln geändert, sodass jeder jeden vor das Schienbein treten darf. Es gibt so viele Freistöße wie man will. Abseits kann niemand mehr pfeifen, weil keine Schiedsrichter da sind. Wer noch kein Tor geschossen hat darf so lange probieren, bis es klappt. Auf diesem Stern sprudelt eine Bierquelle, allerdings ist das das einzige alkoholische Getränk.

Ich habe noch nie glücklichere Männer gesehen.

Irgendwo da oben gibt es einen Stern der mit Spiegeln dekoriert ist. Dort arbeiten Friseure und Stylisten für die schönen Frauen und die, die sich dafür halten. Dort gibt es riesige Kleiderschränke mit Designerklamotten, Jeans an Jeans. Das komische aber daran ist, dass alle Frauen gleich aussehen. Hat die eine ein neues Outfit ausgesucht, kommen alle Frauen an und suchen kreischend nach den gleichen Sachen. Manche weinen, weil sie nicht genau so aussehen wie die da eben. "Der Friseur war schlecht", behaupten sie, oder „der Stylist hat gepfuscht."

Ich habe dort noch nie glückliche Frauen gesehen.

Warum? Ich weiß es nicht, ich bin auch eine Frau.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hella S.).
Der Beitrag wurde von Hella S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Europa - Quo vadis?: Eine vertrackte Beziehung - on again, off again von Heinz Werner



Europa braucht mehr Stabilität und nicht mehr Schulden „Mein Europa - Quo vadis?“ zeichnet den Weg Europas, besser der Europäischen Union (EU), von der Gründung der Montanunion 1950 bis heute nach. Pro und Contras, Errungenschaften und Vorteile, Defizite und Gefahren dieser Union werden aus Sicht eines engagierten und leidenschaftlichen Europäers geschildert. Verständlich und sachkundig werden künftige Herausforderungen und bestehende Chancen, eingebettet in und vorgegeben von politischen und wirtschaftlichen Zwängen und Gegebenheiten, beschrieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hella S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Kellertreppe erzählt von Hella S. (Autobiografisches)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)
Ein Tropfen Liebe...Themenvorgabe von Adalbert N. von Rüdiger Nazar (Auftragsarbeiten)