Andreas Rüdig

sexuelle Belästigung im Bus

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein Phänomen, das überwiegend Frauen betrifft. Unsittliche Berührungen am Gesäß, unzüchtige Blicke, deftige Zoten, "versehentliches" Berühren der Brüste u. v. m. kann hier als Beispiele herangeführt werden.

Doch es gibt auch eine sexuelle Belästigung im Bus, begangen von einem Jungen an einem Jungen.

Sie erinnern sich bestimmt: Gestern war einer der heißesten Tage des Jahres. Zur Mittagszeit sitze ich im Bus von Emmerich nach Krefeld. Und was passiert? Schon an der 2. Haltestelle steigt der prachtvollste Junge ein, den ich am Niederrhein bislang gesehen habe. Kilometerlange haarlose Beine und ein kräftige glatte Oberschenkel werden nur von kurzen Sporthosen verhüllt. Der Oberkörper wird von einem kurzärmeligen T-Hemd verdeckt; die Arme sind wunderbar kräftig gebaut, die Finger feingliedrige Hodenquetscher.

Das Gesicht ist wunderhübsch.

Wirklich furchtbar wurde es für mich an der Endhaltestelle in Krefeld. "Die Fahrgäste bitte alle aussteigen," forderte uns der Fahrer auf. Was wir natürlich auch alle taten. Dumm dabei: Turnhose und Unterhöschen des jungen Mannes mir gegenüber verhakten sich wohl zwischen den beiden Sitzen. Als er aufstand, zerrissen sie und fielen zu Boden. Der Junge errötete, als er sein Malheur bemerkte und ergriff noch im Adamskostüm die Flucht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Besuch bei der Heilsarmee von Andreas Rüdig (Alltag)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Bennys Weihnachten von Monika Klemmstein (Abschied)