Roland Lach

Das Licht

Dunkle  Schatten  der  Bäume und der zur Nacht werdende grauer Himmel.  Ich  sagte  mir  selbst " Dunkelheit,  Dunkelheit  mein  Freund ". Das ist  das Alleinsein in einer  Zeit, die  keine  Bedeutung  mehr hat. Ich fühlte in meinen Beinen  die  Kühle eines Bergflusses. Wenn ich  dort  sitze auf einem  Stein.  Immer  öfter  schließe ich  meine  Augen,  als ob ich etwas in der  Farbe  des  Lichtes gefunden  hätte .

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Lach).
Der Beitrag wurde von Roland Lach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Millennium Monster von Timothy McNeal



Lyrische Science Fiction / Bd.4 VES-Mystery-Reihe

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Roland Lach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jemand aus der Ferne von Roland Lach (Spirituelles)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Blutlust von Norman Buschmann (Horror)