Monika Jarju

Potto Patta (1)

Die staubigen Taxis aus Dakar fädeln sich im rasanten Tempo dicht an dicht auf dem Garagenplatz vor dem Fährhafen in Barra ein. Wieder haben die alten Autos den Härtetest über die roten Sandpisten von der Grenze in Amdalai nach Gambia überstanden, ohne auseinander zu fallen. Mühsam falten die Fahrgäste ihre geknickten Körper auseinander, schlagen den Staub aus der Kleidung, stecken die schweißgetränkten Tücher, die sie während der Fahrt als Mundschutz trugen, in die Taschen. Steif kriechen sie aus den kleinen Autos, beinahe kleben sie aneinander, so eng zusammen gepfercht saßen sie über viele Stunden hinweg dösend, kaum etwas wahrnehmend von der verdorrten Landschaft, den Salzfeldern und Rundhütten, weit ausgreifenden Baobabbäumen, den Affen, Kühen, Ziegen, Schafen, die vorüber zogen. Die Rüttelei in den Taxis machte sie willenlos. Sie übergaben sich der Obhut der kleinen drahtigen Fahrer, die energisch von der löchrigen Straße herunter auf die schmalen buckligen Lateritwege auswichen. Nur die willkürlichen Polizeikontrollen an den Rändern der Strasse – und Legalität – weckten sie für die Dauer der Verhandlungen über das zu zahlende Schmiergeld. Schlaglöcher wechselten sich ab, die stechende Sonne schlug ihre Strahlen heiß ins Blechdach, röstete den Sand zu feinstem Staub, überließ ihn dem Fahrtwind, scharf und bitter. Schnell greifen die Fahrgäste nach ihren gequetschten Gepäckstücken, zerren die verkrumpelten Taschen aus den zerbeulten Kofferräumen. Hände greifen gleichzeitig hinein. Ein wirres Knäuel entsteht aus langen weiten Ärmeln, ineinander verhakten Fingern, die ungeduldig an Henkeln, Gurten reißen, Köpfe stoßen aneinander. Sie kommen kaum voran. Ihnen entgegen stürzt eine Schar Händler, die ihnen Tabletts unter die Nase halten, kleine Plastiktüten gefüllt mit Wasser, Erdnüssen, Bananen, Kokosscheiben, hart gekochte Eiern rollen durcheinander. „Kauft Leute, kauft!“

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nietzsches Vermächtnis von Dr. Manfred Korth



Der Novellenband „Nietzsches Vermächtnis“ vom mehrfachen Literaturpreisträger Dr. Manfred Korth enthält elf Geschichten, die an verschiedenen Orten wie Wien, Paris, Nürnberg oder am Bolsenasee spielen. Trotz sehr unterschiedlicher Protagonisten gilt für alle Novellen, dass psychologische Momente eine große Rolle spielen. Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Individualität und Gesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen durchleuchtet. Auch der Begriff „unzeitgemäß“ ist bewusst an Nietzsche angelehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rolltreppe zum Strand von Monika Jarju (Surrealismus)
Pilgertour X V. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Meine Schuljahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)