Katja Baumgärtner

Das ungleiche Paar

„Nimm sie!“

„Sie ist klein und mickrig! Wir passen nicht zusammen! Ich bin ein Herrscher und stark und groß!“
„Nimm Sie! Du kannst ihr helfen, dass sie nicht mehr so klein und mickrig ist!
„Ein Herrscher passt zu keiner kleinen und mickrigen Person. Sie ist schwach. Die Leute verachten sie!

Sie würden über mich lachen und reden, denn ich bin ein Herrscher und stark und groß.“
„Sie hat Fehler gemacht, ich weiß. Aber verzeih ihr. Sie ist unbeholfen und unsicher. Gib ihr eine Chance. Sie freut sich doch so sehr, dich kennengelernt zu haben!“'
„Das Visitenkärtchen. Sie hat mich verraten. Ich habe ihr getraut. Sie lachen über sie, weil sie einen Herrscher liebt!“

„Laß sie lachen, sie liebt dich, schmeiß es nicht weg! Keiner weiß wie du sie gern hast. Laß sie doch lachen. Gott gibt dir die Möglichkeit, sie zu lieben wie sie ist.

„Sie ist zu klein und zu mickrig, ich bin ein Herrscher. Ich gehe den ersten Schritt. Sie hat nichts zu wollen. Ich... ich ...ich... Nicht sie!“
„Kennst du sie denn? Wenn sie dir zu klein und mickrig ist, alles klar, aber sie braucht deine Hilfe- wenigstens das. Du hast sie zumindest unheimlich gern - dann hilf ihr!“

„Ich habe eine Frau und ein Kind. Hilft sie mir, sie zu beschützen und mein Kind großzuziehen.

„Stimmt ja- deine Frau, aber hilf ihr wenigstens- sie braucht dich mehr denn je!“ sprach das Gewissen.

„Dann würde ich ihr zeigen wie gern ich sie habe. Ich bin der Herrscher.

Die Leute werden reden.“

„Hilf ihr- sie stirbt sonst!“
„Ich kann nicht. Ich bin der Herrscher und stark und groß!“
„Deswegen doch. Sie liebt dich...“

 

Elena schaut sich im Spiegel an. Sie sieht nicht sich sondern den Herrscher, der sie traurig anschaut und eine Träne abwischen möchte. Er sagt: „Ich liebe dich!
Ich hatte gedacht, ich könnte die Welt erobern. Ich ließ dich im Stich, damit die Leute nicht lachen. Jetzt lacht keiner und ich bin traurig, weil ich meinen Gefühlen zu dir, gleichgültig war und dich nicht schätzte.“

Elena hört den Herrscher nicht sprechen und legt den Spiegel weg. Sie ist überglücklich, denn Eduard kommt gerade hinein und sagt:“ Gute Nachricht, unsere Tochter ist jetzt über den Berg“

In diesem Moment denkt Elena an den Herrscher, der sie traurig aus dem Spiegel anschaute und nicht weinen konnte.

 

 

Das ungleiche Paar

 

 

„Nimm sie!“

„Sie ist klein und mickrig! Wir passen nicht zusammen! Ich bin ein Herrscher und stark und groß!“
„Nimm Sie! Du kannst ihr helfen, dass sie nicht mehr so klein und mickrig ist!
„Ein Herrscher passt zu keiner kleinen und mickrigen Person. Sie ist schwach. Die Leute verachten sie!

Sie würden über mich lachen und reden, denn ich bin ein Herrscher und stark und groß.“
„Sie hat Fehler gemacht, ich weiß. Aber verzeih ihr. Sie ist unbeholfen und unsicher. Gib ihr eine Chance. Sie freut sich doch so sehr, dich kennengelernt zu haben!“'
„Das Visitenkärtchen. Sie hat mich verraten. Ich habe ihr getraut. Sie lachen über sie, weil sie einen Herrscher liebt!“

„Laß sie lachen, sie liebt dich, schmeiß es nicht weg! Keiner weiß wie du sie gern hast. Laß sie doch lachen. Gott gibt dir die Möglichkeit, sie zu lieben wie sie ist.

„Sie ist zu klein und zu mickrig, ich bin ein Herrscher. Ich gehe den ersten Schritt. Sie hat nichts zu wollen. Ich... ich ...ich... Nicht sie!“
„Kennst du sie denn? Wenn sie dir zu klein und mickrig ist, alles klar, aber sie braucht deine Hilfe- wenigstens das. Du hast sie zumindest unheimlich gern - dann hilf ihr!“

„Ich habe eine Frau und ein Kind. Hilft sie mir, sie zu beschützen und mein Kind großzuziehen.

„Stimmt ja- deine Frau, aber hilf ihr wenigstens- sie braucht dich mehr denn je!“ sprach das Gewissen.

„Dann würde ich ihr zeigen wie gern ich sie habe. Ich bin der Herrscher.

Die Leute werden reden.“

„Hilf ihr- sie stirbt sonst!“
„Ich kann nicht. Ich bin der Herrscher und stark und groß!“
„Deswegen doch. Sie liebt dich...“

 

Elena schaut sich im Spiegel an. Sie sieht nicht sich sondern den Herrscher, der sie traurig anschaut und eine Träne abwischen möchte. Er sagt: „Ich liebe dich!
Ich hatte gedacht, ich könnte die Welt erobern. Ich ließ dich im Stich, damit die Leute nicht lachen. Jetzt lacht keiner und ich bin traurig, weil ich meinen Gefühlen zu dir, gleichgültig war und dich nicht schätzte.“

Elena hört den Herrscher nicht sprechen und legt den Spiegel weg. Sie ist überglücklich, denn Eduard kommt gerade hinein und sagt:“ Gute Nachricht, unsere Tochter ist jetzt über den Berg“

In diesem Moment denkt Elena an den Herrscher, der sie traurig aus dem Spiegel anschaute und nicht weinen konnte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Grab von Katja Baumgärtner (Horror)
Für die lieben Frauen von Uli Garschagen (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Manitoba-vierter Teil-Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)