Hans Pürstner

Kellner

ein kleiner Auszug aus meinem Buch "Chef special-der Küchenchef empfiehlt"

Die Rivalität zwischen Kellnern und Köchen ist legendär. Sie als Gast meinen damit nichts zu tun zu haben. Aber weit gefehlt. Sie kann sich durchaus negativ bemerkbar machen. Jeder behauptet von sich, mehr zu tun und wichtiger zu sein als der andere. Dabei ist ein perfekt eingespieltes Team aus den beiden Berufen entscheidend für Sie als Gast. Wie oft liest man in diversen Restaurantkritiken über schnöselige Kellner, überforderte Serviererinnen und ähnliches. Da kann das Essen dann noch so gut geschmeckt haben, der Gast ist im Endeffekt trotzdem unzufrieden. Meist liegt die Ursache für solch bedauerliche Dinge tatsächlich in der mangelnden Zusammenarbeit und dem fehlenden Verständnis der beiden Berufsgruppen füreinander. Was habe ich mich immer aufgeregt, wenn andere Köche einen missliebigen Kollegen der dienenden Zunft für irgendetwas bestraften, indem sie sich mit hämischem Blick einander zuraunten: „der kann auf sein Schnitzel warten, bis er schwarz wird! Doch es war der Gast, der die Suppe auslöffeln durfte. Er wunderte sich über die endlos lange Wartezeit, während der Kellner höchstens ein bisschen Angst um sein Trinkgeld haben musste. Als ich noch Lehrling war, hatte es meinem Ausbilder mal eine Serviererin ganz besonders „angetan“. Sie bestellte bei ihm ein Schnitzel als Personalessen und der Koch nahm einen alten Wischlappen, panierte ihn ganz professionell mit Mehl, Ei und Paniermehl, um dann das Resultat seiner Bosheit anschließend in der Pfanne mit Öl herauszubacken. Es sah so täuschend echt aus, dass die Kollegin erst beim Anschneiden den Schabernack bemerkte und das gute Stück wütend zurück in die Küche warf. Kellner haben ein fast photographisches Gedächtnis. Ein Kriminalkommissar, der das Alibi eines Verdächtigen überprüfen wollte, hätte seine wahre Freude daran. Selbst Wochen später erinnert sich ein “richtiger” Kellner, an welchem Tisch Sie wann gesessen und was Sie zu trinken bestellt hatten. Dies gibt Ihnen das Gefühl, bekannt zu sein und willkommen. Liest man eine der zahlreichen Restaurantkritiken in Tageszeitungen oder Internetforen, so tauchen dort sehr häufig negative Beurteilungen der Servicequalität im besprochenen Lokal auf. Klar, wo gearbeitet wird, da werden auch mal Fehler gemacht. Gerade in hochpreisigen Gourmettempeln schleicht sich des Öfteren eine gewisse Überheblichkeit ein, was angesichts der hohen Preise ganz besonders unangenehm auffällt. Nur wundert es mich manchmal, dass diese Gäste nicht ihre Bedienung ganz gezielt darauf ansprechen. Auf die bekannte Floskel „Hat´s geschmeckt?“ antworten schließlich auch die meisten ehrlich. Nur ist da der Koch halt nicht dabei, dem man die Kritik direkt ins Gesicht sagt. So fällt es natürlich leichter mittzuteilen, was einem nicht gefallen hat. Nun ist die Arbeit des Kellners aber ebenso wichtig für einen zufriedenen Gast wie die Leistung der Küche und ist deshalb ja auch bei der Preiskalkulation dementsprechend mit berücksichtigt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Pürstner).
Der Beitrag wurde von Hans Pürstner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Arbeitswelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Pürstner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Barmherzigkeit von Hans Pürstner (Fragen)
Abend an der Lagune von Adalbert Nagele (Impressionen)