Monika Jarju

Café au lait (2)

Ihr Mann sitzt mit dem Rücken zum Eingang, sein Blick schweift durch den staubigen Raum über die fleckigen Postkarten an den Wänden. Hinter einer Glasvitrine stecken auf grauen Samtpolstern kleine Metallabzeichen und Münzen aus aller Welt. Ein staubiges Sammelsurium hat hier zusammengefunden. Im Halbdunkel des Raumes erscheint Helen der blendend helle Türausschnitt wie der Ausgang aus einer Höhle. Zögernd nippt Boubacar am Tee, versucht das Glas dabei kaum zu berühren. Die Süße und Schärfe des Tees erfrischen sie beide wohltuend. Boubacar lehnt sich zurück, die Augenlider halb geschlossen wie morgens beim Frühstück im Hotel. Wie ein Fremder kommt er ihr vor, so selbstverloren in diesem ihm fremden Land. Helen fühlt sich verlassen wie zu der Zeit als sie ein kleines Mädchen war, plötzlich allein vor einer Bäckerei stand und sich fürchtete. Nur er konnte auf diese Weise einfach vor ihren Augen verschwinden und sie allein zurücklassen. Sie konzentriert sich auf die Szenerie draußen. Männer nähern sich dem Eingang, blicken ihr unverschämt in die Augen, drehen unverhohlen ihre Köpfe, bis sie aus ihrem Blickbereich verschwindet. In ihren Armen beginnt es zu kribbeln. Sie versucht es auszuhalten, wendet das Gesicht zur Seite, ärgert sich über ihre Hilflosigkeit, zwingt sich empört den Blicken standzuhalten. Wut steigt in ihr auf, gibt ihr Kraft. Sie fühlt eine ungekannte Verachtung in sich wachsen. Gegenüber in einem Straßencafé schlürfen alte Männer ihren Pfefferminztee. In allen Cafés hat sie nur Männer wahrgenommen, bis auf wenige Touristinnen sicherlich. Kleine Jungen eilen mit Baguette-Broten unter dem Arm nach Hause. Eine Frau in einem roten Gewand fegt ihr Haus. Helen schaut einer alten Frau nach, die weiß verschleiert einen Zipfel des Umschlagtuches zwischen die schmalen Lippen presst, die Augen niedergeschlagen, vorübergeht. Gruppen lärmendender Touristen mit wabbligen Bäuchen unter farblosen T-Shirts, würdelosen kurzen Hosen, albernen Hüten, Bauchtaschen und umgehängten Kameras, schlendern vorbei.



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Jarju).
Der Beitrag wurde von Monika Jarju auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensmelodien in Dur und Moll von Anette Esposito



Dieser Gedichtsband handelt von Situationen aus dem täglichen Leben, in besinnlichen und heiteren Formen. Die Autorin beschreibt in eindrucksvollen Art Jahreszeiten und Gefühle. In diesem Band wird jeder angesprochen, sei er ein Liebhaber unserer großen Dichter, Wilhelm Busch oder christlichen Glaubens

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Jarju

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tischgespräche von Monika Jarju (Wahre Geschichten)
Pilgerweg X III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)