Ernst Wetzel

Geburt von E...

Liebe C... , lieber A... ,
mit eurer Tochter E... habt ihr euch und mit eurem erstgeborenen Sohn F...
zu einer „richtigen“ Familie vergrößert und pädagogischer konstituiert.
F... wird nach drei Jahren des Fokussiertseins beider Elternteile und der Großfamilie
auf ihn einen neuen Bezug zu euch und seiner jüngeren Schwester finden (müssen).
Das habt ihr, so vernehmen wir, wohl so angestrebt unter der Voraussetzung,
das Wohnumfeld und der berufliche Status sind „gebettet“,
um es der nun erweiterten Familie gutgehen zu lassen ... .
Wir wünschen einerseits, F... möge trotz des Altersunterschieds seine Schwester annehmen,
sie unterstützen, ihre Entwicklung (mit) fördern und mit ihr auch selber lernen,
u. a. was Verzicht bzw. Rücksicht nehmen und Unterstützung geben heißt.
Im Kindergarten hat er sich mit diesen Bereitschaften ja schon dargestellt.
Andererseits wünschen wir euch die Kraft, als Eltern Familie und Berufstätigkeit
mit den eigenen Ansprüchen gut zu verbinden, ohne (ständig) Gewissensbisse zu haben,
was ja die in der Erziehung nötige Gelassenheit einschließt,
wenn diese mal ad hoc auftreten sollten und aufzulösen sind.

Mögen glückliche Kinderaugen beider euch belohnen ... .

Tante P… und Onkel Ernst

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Wetzel).
Der Beitrag wurde von Ernst Wetzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ernst Wetzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einladung zu meinem 60. Geburtstag von Ernst Wetzel (Autobiografisches)
das Schlüssel-Syndrom von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)
eine platonische Liebe für die Ewigkeit... von Rüdiger Nazar (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen