Brigitte Waldner

Dem sterbenden Feuersalamander


Vom Parkplatz zur Kirche führt ein asphaltierter Fußweg.
Zum Friedhof gelangt man über eine Treppe aus Steinblöcken,
sowie über eine barrierefreie Rollstuhlrampe.
Dort erblickte meine Hündin am Sonntag
einen prächtigen schwarzorangen Feuersalamander,
der gemütlich über die Steinplatten ging.
Ich zog meine Kamera aus der Tasche.
Bevor ich ihn fotografieren konnte,
ließ er sich von der endlos langen Rampe
ins darunter liegende Gebüsch fallen.
Das waren gute dreißig bis vierzig Zentimeter
im freien Fall. Erst blieb er regungslos liegen.
Als er mich bemerkte, kroch er tiefer ins Gebüsch.

Am Dienstag fand eine Beerdigung statt.
Als ich ein paar Stunden danach zum Friedhof ging,
begegnete ich dem Feuersalamander wieder.
Er lag auf der moosgrünen Böschung,
sein Inneres war durch den Mund
nach Außen geflutscht durch Quetschung.
Als sich der Leichenzug der Kirche genähert hatte,
überquerte der Feuersalamander wohl gerade
im elegantesten Zeitlupentempo den Fußweg.
Jemand der Trauergäste war auf ihn draufgetreten.
Vielleicht war er von einem Rad der Barre,
wo der blumengeschmückte Sarg mit dem Leichnam lag,
von Männern in grauen Mänteln geschoben, lieblos überfahren worden.

Den sterbenden Feuersalamander schupste jemand
mit dem Schuh vom Asphalt auf die Böschung,
wo er sein kurzes Erdenleben aushauchte.
Feuersalamander sind eine aussterbende Spezies.
Ein einzelner Spaziergänger nimmt Rücksicht,
aber in der Gruppe ist der Mensch rücksichtlos.
Es wird alles niedergetrampelt, was vor die Füße kommt,
und niedergefahren, was vor die Räder kommt.
Ich hauche dem Feuersalamander neues Leben ein.
Es ist genau der Schöne auf dem Foto,
der jetzt in der Ewigkeit des Internets
dem einen zur Mahnung, dem anderen zur Erinnerung
ins Herz kriecht.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Kinder vom Pfarrhof von Brigitte Waldner (Wahre Geschichten)
Der arrogante Hund von Norbert Wittke (Tiergeschichten)
Der Ort am Rand von Heinz Säring (Erinnerungen)