Bozena Friedrich

Sprache und Sprechen

Der Beitrag ist eine Erklärung zu meinem Text zur Fäkalsprache:

Bitte nicht schießen.

Ich habe eine Rückmeldung bekommen, die Zusammenhänge seien konstruiert und irreführend. 
Deswegen, was folgt:

Ich habe vor zwanzig Jahren an Anorexie gelitten. Ich konnte tagelang nichts essen. Ich war in einer Klinik und habe den Zusammenhang zwischen meinen Körperreaktionen und der Fäkalsprache erspürt. Ich meldete es in der Gruppe und alle drei Therapeuten haben mir sofort recht gegeben - das Glück hatte ich. Sich vor der Fäkalsprache zu schützen, zu widersprechen, hat enorm geholfen. Ich habe nie Tabletten genommen. Ich hatte keine Anorexie mehr.
Ich habe dies zwei Jahre später von Erich Neumann bestätigt bekommen: Die Große Mutter. Die weiblichen Gestaltungen des Unterbewussten. Er spricht über die Fäkalsprache dort kurz. Das Buch habe ich nicht mehr.

Ursula Wirtz war/ist? eine Therapeutin in der Schweiz, die mit Inzest- und Holocaustüberlebenden gearbeitet und Ähnlichkeiten zwischen beiden Gruppen von Betroffenen festgestellt hat. Mit Vermerk es liege ihr fern Verfolgung eines Volkes mit dem Leid eines Einzelnen zu setzen. Titel: Seelenmord. Ich würde die Aussage wagen: Zählt man alle Inzestüberlebende zusammen, ergibt sich schon ein Volk. 

Terence Dowling hat in einer Therapie-Sitzung mich darauf aufmerksam gemacht: Nabelschnur ist Urphallus, erste Ernährung, Plazenta - erste Beziehung, erstes Gegenüber. Bäume gibt es als Symbol in vielen/allen Kulturen. Urbildlich gesehen sind Bäume - Plazentas.
Ich dachte weiter. Manche Körperteile sind identisch: Mund - essen - küssen, und so weiter.

Worte "scheissen" und "schießen" ähneln sich nicht nur im Deutschen sehr. Eine Sprache ohne vulgäre Worte ist möglich. Im Althebräischen gab es die Worte gar nicht. Es gibt die Möglichkeit zu versuchen differenziert, angemessen zu äussern, was man sagen möchte. Ursache der Fäkalsprache sind auch unverarbeitete, mehr oder weniger starke Gefühle.

Man kann den Täter unter anderem an der Fäkalsprache im Voraus erkennen und sich schützen, reagieren, handeln.

Davidstern und Hakenkreuz standen sich in Auschwitz-Birkenau gegenüber.
Davidstern ist: Mann - Frau. Es gibt auch ein weibliches Hakenkreuz: Arme sind nach links gebrochen. Beide Zeichen sind im kosmischen, weiten Sinne sexuell.

Es gibt Menschen unter uns, die vulgäre Worte, Fäkalsprache nicht vertragen. Bei einem Kind kommt es zur Fehlentwicklung in sexueller Hinsicht schon dann, wenn ein Elternteil ihm sagt, dass er es mehr als andere seiner Kinder liebt. Fäkalsprache erzeugt inzestöose Atmosphären - Kinder und Inzestbetroffene (manche Körperteile) können sich davor nicht schützen. Es gibt die Möglichkeit im Text in einem vulgären Wort, das ohne jegliche Einleitung und ersatzweise gebraucht wird, statt eines Buchstabens ein Sternchen zu setzen, um es ein wenig zu verdecken. Es gibt die Möglichkeit neben dem Titel zu vermerken "anstößige Sprache" - so dass der Leser entscheiden kann, ob er die Worte sehen möchte oder nicht.

Meine Anorexie hat man in der Klinik "funktionelle Störungen seelischen Ursprungs" genannt. Ich würde die Störungen weder mir noch anderen Betroffenen als Einzelpersonen zur Last legen, sie als Einzelne als krank bezeichnen: Der Ursprung war und ist auch die Umgebung, die Gesellschaft, nicht zuletzt: die Fäkalsprache.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bozena Friedrich).
Der Beitrag wurde von Bozena Friedrich auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Am Kamin – Gedichte zur blauen Stunde von Anne Degen



Zusammen mit Freunden am Kamin zu sitzen bedeutet:
Gute Gespräche führen, den Tag geruhsam ausklingen lassen, seinen Gedanken und Träumen nachhängen ...
Der Gedichtband „Am Kamin – Gedichte zur blauen Stunde“ von Anne Degen will genau das: Den Leser als guten Freund, mit Gedichten, die wie kleine Geschichten aus dem Leben erzählen, am Träumen teilhaben lassen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bozena Friedrich

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bitte nicht schießen von Bozena Friedrich (Alltag)
Odyssee am Quartalsanfang von Karin Ernst (Alltag)
Die zärtlichen Worte eines Streithahnes von Michael Reißig (Humor)