Siebenstein

Buntes Verdienst-Kreuz

(Satire einem (imaginären) Volk zur Mahnung)

Es wurd´ eine Bande mit Kreuzen verziert,
damit ihr Glanz manch´ Auge blitzt.
Verunsichert durch propagierte Halbwahrheiten,
lässt ein Volk gleich hinter Masken wirken.
Das sucht,
von Unsinn gebeugt,
nun nach Gründen,
um diesen einen Sinn zu geben.
Seine Peiniger ihn selbst dann liefern,
den guten Grund für den Gehorsam.
Rechtfertigen ihr Treiben
im verkünden von Scheinheiligkeiten.
Da ehrt der Oberhäuptling, 
der Vernunft zur Schande,
´nen Lügenbold mit ´nem bunten Kreuz am Bande.
Auch ein Vertreter biblisch definierter Unmoral
empfängt solch´ Tammuz um den Hals,
zeigt so dem ganzen Volk,
wie gut ´s doch ist,
wenn man der Lüge folgt.
Einige begeben sich scheinbar in Quarantäne,
rechtfertigen einen Bankrott 
mittels vorgeschobener Krankheit 
aufgrund von Viren. 
Volk stimmt ein in den Lobgesang,
gestärkt im Wunsch zum Untergang.
In seiner Trägheit  es eher falschen Propheten gehorcht,
statt auf des lieben Schöpfers Wort.
Dient wegen guter Propaganda
auch dem Kulte des Götzen Corona.
Trägt, der Wahrheit wenig nützlich,
dessen Maulkorb im Gesicht.
Den nutzt alternativ so mancher Christ
als Fläche zum Hinweis auf einen Bibeltext.
Im Akzeptieren neu erzeugter Abhängigkeit
übt die Masse Rücksicht im verordnetem Leid, 
erklärt sich im Erleiden nachweisbar vermeidbaren Mists
stolz hilfsbereit und solidarisch.
In vorgegaukelter Toleranz
hetzt man gegen begründeten Einwand,
erklärt solchen ohne Beweis für unsachgemäss,
oder für krank.
Weil Peiniger sich hin und wieder
dem Druck von Demonstranten beugen,
angezogene Zügel lockern,
sie auch wie Befreier wirken.
Werden gar zu Helden erklärt
und zu Häuptlingen wiedergewählt.
Teils wird umfangreich, dann partiell,
gelockert, eingeschränkt,
bis am End´ der Volkskörper am Boden liegt,
um ihm zu reichen eine rettende Hand,
was im Risiko schon längst geplant.
Mit geistiger Bande der Einheit umgeben,
die verziert mit funkelnden Kreuzen,
soll er erblühen im Glück solchen Glanzes.
Von der Botschaft Jehovas so abgelenkt,
ein Volk nach Har-Magedon schwankt ...
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meine Gedanken auf Papier: Gedichte und kleine Geschichten von Ingeborg Kreft



Kleine Geschichten und Gedichte, mit leichter Hand hingeworfen. Alltagsthemen, aber auch die großen ewigen Fragen, die seit jeher die Menschen umtreiben. Mit großer Menschenkenntnis und viel Humor befasst sich die Autorin sowohl mit sich selbst, als auch mit den lieben Zeitgenossen, ihren Macken, ihren Stärken und den kleinen Schwächen, die ja eigentlich den Menschen erst liebenswert und unverwechselbar machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Corona-Selektion von Siebenstein . (Wahre Geschichten)
Das verstopfte freie Netz oder wie freenet arbeitet. von Norbert Wittke (Ernüchterung)
26.July 2011...was ein Morgen... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)