Helmut Wurm

Sokrates und die Folgen der Corona-Krise

Sokrates kommt an einem Zeitungs-Kiosk vorbei, an dem gerade die Schlagzeile zu lesen ist: „Die deutsche Tourismus-Branche implodiert“. Vor dem Kiosk stehen einige teilweise aufgeregte Passanten und diskutieren.

Ein Passant: Kein Wunder, wir dürfen ja nicht mehr einfach in den Urlaub fahren… Ich habe das mehrfach im Jahr gemacht… Jetzt muss ich zu Hause hocken, wegen der blöden Corona-Seuche…

Ein anderer Passant: Was machen jetzt die Leute, Hotels, Geschäfte und Restaurants in den Urlaubsländern, wenn wir nicht mehr kommen dürfen? Die hatten doch sonst kaum andere Einnahmequellen… Die armen Kerle… Ich da im Ausland gute Bekannte…

Ein dritter Passant: Nicht nur in den Urlaubsländern gibt es Arbeitslosigkeit, auch bei uns im Inland. Die Reisebüros, die ganze Reisebranche leidet, Angestellten auf den Flugplätzen und bei den Fluggesellschaften müssen entlassen werden…

Ein weiterer Passant: Aber dafür haben die deutschen Hoteliers, die inländischen Anbieter von Ferienwohnungen wieder mehr Zulauf… Denen ging es in der Vergangenheit doch immer schlechter, weil alle in den warmen Süden fuhren… Die Corona-Krise hat auch Vorteile…

Ein nächster Passant: Ich bin über die Corona-Reise-Warnungen und Verbote sogar froh. Endlich müssen die Menschen wieder mehr zu Hause bleiben…, nun wird das Familienleben wieder aufgewertet… Die Nachbarn entdecken sich wieder gegenseitig und treffen sich nicht mehr nur per Zufall an südlichen Stränden… Die Menschen machen jetzt wieder Ausflüge in die nahe und weitere Umgebung und stellen die Schönheiten Deutschlands fest. Die sind doch in der Vergangenheit immer weniger beachtet worden… Ein Wiederentdecken von Heimat ist festzustellen… Das alles finde ich gut…

Die ersten beiden Passanten (wütend): Bist du ein Nazi?... Wiederentdeckung von Heimat?... Das klingt Besorgnis erregend… Wir haben Wohnungen, aber keine Heimat, das ist für uns die Konsequenz aus der Nazi-Zeit…

Sokrates (beschwichtigend): Ihr habt alle Recht. Im Inland und in den Reiseländern entstehen Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Depression. Das sind schwere wirtschaftliche Nachteile. Gleichzeitig werden aber das Familienleben, die Nachbarschaftskontakte und die Nahräume wieder aufgewertet. Das sind wichtige soziologische Vorteile und die Stärkung verloren gegangener Werte… Es ist schwer zu entscheiden, welche Nachteile bzw. Vorteile überwiegen… Lasst uns darüber je nach Situation nachdenken…

Die Passanten gehen brummend weiter.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wurm).
Der Beitrag wurde von Helmut Wurm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ich zeige Dir den Regenbogen von Sabine Fenner



Ich zeige dir den Regenbogen,
in allen seinen Farben,
das Leben ist bunt.

"Wie der Titel schon verrät, möchte ich mit meinen Versen die Facetten des Regenbogens in Gedicht- und Spruchform näher bringen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wurm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Gespräch des Sokrates mit bündischen Jugendlichen von Helmut Wurm (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Wunschträume von Claudia Savelsberg (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ohne meine Mutter springe ich nicht von Achim Müller (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)