Helga Grote

Blick aus dem Fenster

 
Der Blick aus dem Fenster verspricht heute nichts Gutes. Grau in grau hängen die Wolken über der Stadt. Nur am Horizont läßt sich schon ein heller Streif sonnenähnliches erkennen.
Trotzdem regt sich das Leben zwischen den Häuserfronten. Wie an jedem Montag morgen erklingt ein bekanntes Geräusch: der Müllwagen! Klappernd biegt er um die Ecke und hält wie immer vor jedem Hauseingang. Im Laufschritt holen die Müllwerker die Tonnen aus den Boxen, stellen eine nach der anderen geräuschvoll auf die Hebevorrichtung und schwupp, kippt der Inhalt in den großen Schlund des Wagens. Danach werden sie wieder an ihren gewohnten Platz gestellt. Jetzt das nächste Haus, usw. und so fort. Manchmal nicht ganz so einfach, die Tonnen zwischen den geparkten Autos hindurch zu buchsieren! Allmählich beginnt auch der Berufsverkehr in Bewegung zu kommen. Der Nachbar fährt seinen Superwagen aus der Garage. Klangvoll rollt er aus der Einfahrt, noch ein letztes Kußhändchen an die Gattin und schon dröhnt er davon.
Auch der ältere Herr von gegenüber, bekleidet mit Hut und Mantel, den Spazierstock schwingend, verläßt  das Haus. Wie jeden Tag zu so früher Stunde führt sein Weg zum Bäcker an der Ecke. In der ganzen Straße ist das der einzige Bäcker, der schon um diese Zeit seinen Laden öffnet. Steht der Wind günstig, weht einem der Duft frisch gebackener Brötchen um die Nase. Heute leider nicht!
Langsam aber stetig erwacht die gesamte Straße aus ihrem Schlaf. Schulkinder treffen sich plappernderweise an der Bushaltestelle. Kreischen -schubsen - kichern. Endlich biegt der Schulbus quietschend um die Kurve.  Die ganze Meute drängelt sich hinein, denn jeder möchte den besten Fensterplatz erhaschen. Dann wird es etwas ruhiger an der Haltestelle.
Jetzt hört man nur noch das Motorengeräusch von durchfahrenden Autos, startenden Motorrädern  und rangierenden Lastwagen. Auch die übrigen Geschäfte öffnen jetzt ihre Türen. Obst- und Gemüsekisten, Angebotsständer ,sowie Tische und Stühle werden herausgestellt.... Bald kann man auch hier heftiges Treiben vernehmen.  Jetzt ist die Zeit der einkaufenden Hausfrauen. Sie hasten und eilen, um die besten Schnäppchen zu ergattern. Hier und da ein kleines Schwätzchen mit der Nachbarin, dann aber hurtig weiter. 
Gegen Mittag legt sich der vormittägliche Trubel und die ersehnte Mittagsruhe naht. Mittagszeit - stille Zeit! Entspannung pur! Doch halt, nicht ganz. Schon bremst  der Schulbus, das bedeutet, noch einmal  schnatternde Schüler. Dann ist endlich Ruhe! 
Allmählich nimmt die Sonne Besitz von den grauen Wolken und ich ergreife die Chance, es mir auf dem Balkon gemütlich zu machen. Wie wohltuend die ersten Sonnenstrahlen sind, die ich nun ausgiebig genieße.
Ich muß wohl etwas eingenickt sein, denn als ich meine Augen öffne, bricht schon das Abendrot herein. Auf der Straße ist es wieder lebhafter geworden, na,ja, Feierabendverkehr halt.  Fiffi, Waldi & Co. sind nun auch unterwegs. Ein Blick über die Balkonbrüstung bestätigt meine Vermutung. Hundebesitzer unter sich. Während die Herrchen sich über die neuesten Fußballergebnisse austauschen, geht Hundi auf Schnüffeltour. Bald trennt man sich; spätestens dann, wenn Hundi an der Leine zerrt. 
Schneller als gedacht ist das Abendrot der totalen Dämmerung gewichen. Leuchtreklamen zieren jetzt die Geschäfte. Eine eigene, farbenfrohe Welt entsteht. Ein Lichtermeer im Dunkel der Nacht.
 







 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Grote).
Der Beitrag wurde von Helga Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch Kühe brauchen mal Urlaub - Gute Nacht Geschichten von Susanne Schulmann



Kleine Kindergeschichten, in die man sich hineinversetzen kann. Kühe, die dringend Urlaub brauchen, Borkenkäferkinder, die ohne ihre Nussschale nicht Schlitten fahren können und sich erst einmal auf die spannende Suche begeben, ein Mistkäfermann Namens Hugo Müffelklotz, der eine Freundin sucht und ein Restaurant führt indem man Butterblumensuppe essen kann, ein Mückenmädchen, das verloren gegangen ist, ein Kakadu, der zum Südpol will, eine kleine Fledermaus, die eine Guten Tag Geschichten zum Einschlafen braucht und noch andere Abenteuer. Kindergeschichten zum Vorlesen und mit Bildern zum Ausmalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

One - Night - Stand von Helga Grote (Wahre Geschichten)
Die Fliege von Helmut Wendelken (Alltag)
Abschiedsbrief von Carrie Winter (Trauriges / Verzweiflung)