Katja Baumgärtner

Der blonde Junge

Ein blonder Junge. Er war Künstler. Die Farben seiner Kleider waren auffällig grell. Der Junge war schön. Er hieß Chrissi. Seine Lippen waren zusammengekniffen. Vielleicht hatte ihn früher einmal ein Mädchen wehgetan. Er weinte damals, biss aber dann seine Lippen zusammen. Er musste stark sein.

Gewiss ist Chrissi sehr empfindsam, den einmal biss er seine Lippen zusammen, als man ihn verletzte. Eigentlich verletzte man nicht ihn, sondern man ärgerte Ulrike, ein Mädchen, eine Klasse über ihm. Zumindest meinte er es, er wäre gemeint. Er mochte sie gern, doch er zeigte nicht seine wirklichen Gefühle und bemühte sich nicht großartig um Ulrike.

Chrissi saß einmal zufällig bei dem Mädchen. Er schaute sie an und leckte leicht seine Zunge. Das wusste Ulrike noch so genau, weil seine Nähe für sie ungewohnt war und weil ein Junge sich gegenüber ihr so verhielt. Er holte danach seinen Ordner aus dem Ranzen und schrieb Französischhausaufgaben. Chrissi schien erst mit Französisch, angefangen zu haben -wenigstens war er kein Fortgeschrittener. Er stand dann auf, gab seinem Freund zu verstehen, dass er jetzt gehe und verschwand.

Den Namen des Jungen erfuhr Ulrike aber erst viel später. Das passierte nur, weil sie öfters in der Cafetaria von ihren Erlebnissen erzählte. Während Ulrike einmal etwas erzählte, stellte ihr ein anderer Kerl nämlich Chrissi vor. Sie setzte sich distanziert zu ihm, stand auf und verschwand für eine kurzen Moment, verkleinerte dann den Abstand zu Chrissi und saß später noch wenig weit von ihm entfernt. Er schaute auf den Boden und lächelte in sich hinein.

Einige Zeit zuvor hatte sie von einem Christian Voigt gehört. Chrissi sei sicherlich die Kurzform von diesem Christian Voigt, dachte Ulrike. Er war vermutlich der Junge, der öfter auf Tafeln und Tischen schrieb. Sie bezog dieses Gekritzel auf Tafeln und Tischen auf sich, reagierte sie eine verletzte Zicke darauf und besserte die Kommatarfehler aus.

Als Chrissi eine Weile so saß, wendete er sich dauernd Ulrike ab, nahm seine rechte Hand und rieb sich dabei am Hosenbein. Ulrike beobachtete ihn genau. Er lächelte daraufhin in sich hinein, sah ihr nicht ins Gesicht sondern auf die Hand. Vermutlich war er verlegen, dachte Ulrike. Dies alles wusste Ulrike so genau, denn sie mochte ihn gut leiden, so wie er sie gut leiden konnte.

Ein Schulkamerad, der mit ihr herumscherzte, beobachtete Ulrike ernsthaft, lachte jedoch, als sie sich wieder zu ihm wendete, weiter. Sie erzählte von ihren Vögeln, die schon längst gestorben waren.

Bei ihrer Mutter schwärmte Ulrike von Chrissi. Er konnte toll malen. Auch erzählte sie der Mutter wie ihr der Junge den Hof machte. Vielleicht hatte Ulrike ihn mal unabsichtlich gekränkt, denn er hatte damals erwartet, dass sie sich zu ihm setzen würde. Sie tat es jedoch nicht, weil sie zu schüchtern war und sich schämte, wenn sie jemand gern mochte, und er sie als Freundin wollte. Dies war nachdem er seine Zunge leicht leckte und links neben ihr saß.

Zwei Jahre später starb Ulrike. Sie war immer sehr müde und konnte nicht mehr stehen. Ulrike starb in ihrem Kinderzimmer. Keiner wusste es - nur der engste Familienkreis. Freunde hatte sie keine mehr. Sie musste sehr gelitten haben und freute sich auf einen langen Schlaf. Sie dachte an nichts, nicht einmal an Chrissi, der Ulrike damals den Hof gemacht hatte.

Ihr Wunsch war ein leises Gehen. Ihre Familie beerdigte sie im Stillen.

Ihre Schulkameraden sahen Ulrike nie wieder. Chrissi erfuhr erst später von Ulrikes Namen und von ihrem Tod. Er war schon längst verheiratet.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Schule" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Maulwurf von Katja Baumgärtner (Trauriges / Verzweiflung)
Das kann ja heiter werden von Siegfried Fischer (Schule)
Menschen im Hoftel VI von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)