Georges Ettlin

Als die Pandemie das Fliegen lernte

In früheren Jahrhunderten entwickelten sich bakterielle Pandemien, die man "Die Pest"
nannte. Flöhe, Mäuse und Bakterien spielten da eine grosse Rolle. Aber alles was
kleiner als ein Floh war..war unsichtbar und deshalb für den Menschen einfach nicht
vorhanden. Da Gott unsichtbar scheint oder ist, ist auch Gott "nicht vorhanden."
Nun ist aber der heutig sehr verbreitete Virus noch unendlich kleiner als eine Bakterie
und somit ist er für einfach gestrickte Menschen nicht vorhanden..Aerosole gibt es
in der Vorstellung vieler Menschen einfach nicht. Aerosole sind aber, obwohl aus feinsten
Tröpfchen bestehend, ausgeatmete Substanz, die Viren beherbergt und stundenlang
in Treppenhäusern und  anderen geschlossenen Räumen stehen bleibt oder langsam herumwabert,
um die Menschen zu infiszieren. Hunde riechen das noch tagelang, aber ich als Mensch rieche auch
den reinlichen Herrn Meier und den  sauberen Herrn Müller nur minutenlang, was auf Aerosole hindeutet.
Die Infektionsverursacher  können fliegen und es könnte auch sein, dass die
Luft bis in die Stratosphäre mit Viren versetzt ist. Die globalen Luftstöme verteilen Schadstoffe und Viren recht schnell
und wir können nur hoffen, dass die Viren zur Harmlosigkeit mutieren und dass sich die
Pandemie in sich selber erschöpft.... Bitte bleibt alle Gesund !

Die Mundmaske filtert tatsächlich milliarden von Viren heraus, aber es bleiben noch millionen Viren übrig, was mich zur Schlussfolgerung führt, das wir alle infisziert sind, aber wegen "geringerer" Virenzahl nicht krank werden, weil das Immunsistem damit fertig wird.

Geschichtlich gesehen, können wir die Bibel durchsuchen, ob ein so umwälzendes Pandemiegeschehen da nicht bei den Propheten einen Prophezeihung im metaphrierter Form aufzeigen kann: Bei endzeitlichen Darstellungen fallen mir nur die Engel mit den weltgerichtlichen Schalen auf, die ausgegossen, nur den Menschen töten, aber nicht Flora und Fauna.

Enttäuschend ist für mich der Mangel an Selektivität, denn die Gescheiten,  Guten und Heiligen sterben zufällig auch. Ich denke da an einen natürlichen Mechanismus der globalen Natur, von Gott gewollt und sistemisch organisiert, das die Ueberbevölkerung reduziert: "Wachset und mehret euch" ist ein Gottesbefehl der heute zu hinterfragen ist. Sexualität sollte heute  nicht mehr der massenhaften Vermehrung dienen, sondern der vergnüglichen Sozialisierung liebevoller Menschen... also bleibt¨mit Mundmaske lustig und vergnügt und bleibt dabei gesund !.

***
c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.10.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Historie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Veränderung des Mannes ab 70 von Georges Ettlin (Lebensgeschichten & Schicksale)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)