Maximilian Wohler

Hemd allein

Ich gebe dir mein Hemd
Ist das genug?

Und zuvor ging der selbst nicht wohlhabende Mann, aber immer noch genug um ein Hemd zu haben durch die Straßen.
Immer wieder kam er an einem Mensch vorbei, der selbst keines hatte..
So gab er ihm sein Hemd!
Und jeden Menschen der er auf den Wegen sah, sagte er, wie wichtig es ist sein Hemd für andere zu geben... er sagte es nicht als Befehl... aber als eine Ordnung an die es schon ganz gut ist sich zu halten.

Das Problem an dieser Sache ist nur... dass dieser Mann der so gerne sein Hemd vergab..
immer wieder ein neues Hemd anzog...
Und dieser Mann ging dann wieder auf dem grünen weiten Weg nach Hause... die Vögel zwitscherten... und die Freude sprang ihm entgegen...
Und dieser Mann tat auch andere Dinge gerne...
Waren sie ungesund?
Er lag einfach gerne auf dem Rücken... und das war es...
Lag so herum..
Und tat nichts... aber selbst gerade dieses Nichtstun strengte ihn der Maßen an...
Und jeden Tag lag er wieder da so herum.. und es strengte ihn unheimlich an!
Bis er sich ein Hemd anzog und raus ging...
Das Problem war nur... dieser Mann hatte vollkommen vergessen wie oft er anderen Menschen sein Hemd gegeben hat!
Und der Weg den er dieses wie auch jedes Mal in die Stadt ging... nach dieser langen Zeit wo er sich nicht mehr dran erinnern konnte wie schön der Weg jedes Mal war als er zurück nach Hause kam... war düster und verwegen.. kalt und mürrisch heulten ihm die Äste entgegen...

Bis er doch wieder einen Mann traf..
Wie wichtig war es ihm das Hemd zu geben!
Und es wiederholte sich alles..
Der Mann sprach und sprach und sprach davon wie wichtig es sein Hemd zu geben... aber niemals als Befehl... immer nur etwas... als dass er es doch gerne hätte...

Und dieses mal.. ging er den Weg nach Hause... und der ganze Weg war düster und verwegen.. kalt und mürrisch heulten ihm die Äste entgegen...

Und der Mensch erschrag... dass all die Menschen außer ihm... niemals haben anderen ihr Hemd gegeben... ein letztes mal legte er sich auf den Rücken und sah dem Schmerz entgegen... und starb...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwarzer Horizont von Baphomet Marduk



Die Kurzgeschichten Anthologie der etwas anderen Art. Die Palette der Storyinhalte reicht vom Psychothriller über mysteriöse Momentaufnahmen bis hin zu Episoden, in welchen selbst die Liebe ein ausloten der Abgründe des Todes wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Abendritter von Maximilian Wohler (Drama)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)