Regina Sedelke

Gib die Hoffnung niemals auf

Sein großer, glatter Körper schwebte wie schwerelos durch den unendlichen Ocean, der sein zu Hause war seit er sich erinnern konnte. Schon seit einigen Tagen war der junge Wal allein Unterwegs. Allein, ohne seine Familie. 

Natürlich traf er immer mal wieder auf andere Meeresbewohner. Die Haie von gestern, die an ihm vorbeigezogen waren ohne ihn weiter zu beachten.Oder die Gruppe der Delfine die er gleich am  Tag nach dieser unglaublichen Apokalypse die seine ganze Familie ausgelöscht hatte, gesehen hat. 
Sie zogen glücklich und ausgelassen spielend an ihm vorbei. 

Noch nie in seinem Leben war er so allein gewesen. Er war darauf nicht vorbereitet. Er brauchte den Kontakt zu seinesgleichen. Er brauchte Antworten auf seine Fragen. Aber es gab niemanden, der ihm hätte sagen können was mit seiner Familie passiert war, während er auf der Suche nach Nahrung war. Als er, den Bauch voller Krill, zurückkam, war dort, wo er vorher mit seiner Familie lebte, nur ein Wirbel aus Blut und toten Körpern. Er glaubte in einem von ihnen seine Mutter zu erkennen. Er wollte zu ihr hinschwimmen, wollte ihr helfen. Aber sie wurde vor seinen Augen durch eine geheimnisvolle Kraft herausgezogen aus seinem Universum.
Für Augenblicke war er unfähig sich zu bewegen, doch dann schwamm er von unbeschreibliche Angst getrieben, um sein Leben. 

Auch jetzt, Tage nach diesem unbeschreibliche Grauen begleiteten ihn Angst und Ungewissheit. Jeden Moment auf das Schrecklichste gefasst, gab er doch die Hoffnung nicht auf, einen Begleiter zu finden mit dem er seine Ängste teilen konnte. 

Sein nasses Universum war nicht perfekt, aber es alles was er kannte. Er kam als Nachkomme einer privilegierten Spezies zur Welt. Während alle anderen untergeordneten Lebewesen natürliche Feinde hatten, die sich oft auch gegenseitig auffraßen, hatte seine Gruppe, seine Familie niemanden den sie fürchten mussten. So hatte er gedacht. Nun musste auch er sich fürchten und im Gegensatz zu allen anderen wusste er nichteinmal vor wem. 

Doch dann, an einem neuen Morgen, durchdrangen verheißungsvolle  Strahlen seine Welt. Er kannte sie. Er wußte, es waren die Strahlen der himmlischen Sonne aus dem oberen Universum. Ein Ruck ging durch seinen mächtigen Körper und die Angst verwandelte sich in Mut und Zuversicht. Ein Sonnenstrahl traf ihn direkt zwischen die Augen und er wusste mit absoluter Gewissheit, dass seine Mutter ihn damit grüßte. Dass sie ihn aufforderte weiterzumachen, sein Leben leben, ohne Angst weiterschwimmen, für sich und für seine Familie.

Und der junge Wal schwamm mutig weiter in den neuen Morgen. Weit weg von dem Ort des Grauens. Er durchquerte solange den Ocean, bis er eines Tages eine Gefährtin fand und mit ihr eine Familie gründete.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Regina Sedelke).
Der Beitrag wurde von Regina Sedelke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Regina Sedelke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Welt der Köpfe von Regina Sedelke (Mensch kontra Mensch)
Welttag der Lyrik von Paul Rudolf Uhl (Besinnliches)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)