Brigitte Waldner

Das kleine weiß Kreuz am Balkon


Sie reden viel, schnell und undeutlich,
dass man ihnen nicht folgen kann,
sie lullen mit Videos ein,
die zu viele Bilder zeigen,
dass man nichts mehr erfasst,
und sich überfordert fühlt.

Sie texten und tönen zu.
Man denkt sich: „Sei endlich still!“
Man kann sich nicht konzentrieren bei
was immer man nebenher tut.
Dann schaltet man den Fernseher aus.
Es ist, als ob dann die Zeit stehenbleibt,

und endlich ist Ruhe im Haus:
Die Stille, die man nicht beschreiben kann,
ist rund, wie im Jenseits die Ewigkeit,
Man legt sich ins Bett und lauscht der Stille.
In Nächten hört man die Stille unendlich,
wenn die Welt schläft. Man wartet auf ein Geräusch:

Dann hört man das Aufsperren und Knistern der Türen,
das Flüstern des Seniorräubers:
„Du gehst hinauf, ich geh hinein!“
Man hört das Knarren der Holztreppe,
als würde sie sich gegen jeden Tritt des adipösen Räubersohnes wehren,
indem sie die Stille bricht.

Den wohlgenährten Alten hört man Schiebetüren der Küchenschränke öffnen,
wohinter er Geldscheine und Briefmarken gewohnt ist, die er stiehlt.
Man hört die Schritte zur offenen Schlafzimmertür,
als höre man die Schritte des plumpen Todes näherkommen,
man sieht den alten Nachbarn straßenlaternenbeleuchtet
zum x-ten Mal mit Waffe in der Hand ungebeten im Schlafzimmer stehen.

Im Schock liegt man absolut wehrlos im Bett
und rechnet mit allem,
man hört erneut die Treppe herunterknarren,
Gespräche am Gang: „Hast alles gefunden, warst hinten auch?“ „Ja!“
Im endlosen Schock ermüdet, verliert man das Bewusstsein.
Am Morgen glaubt und hofft man, man hätte schlecht geträumt.

Der Safe ist ausgeräumt. Die manipulierten Kameras zeigen nichts.
Vermisste Bekleidung und Gegenstände sieht man am Nachbarbalkon wieder.
Es fehlen die Worte, es fehlen Beweise:
Die Räuber haben sie mitgenommen.
Auf ihrem Balkon hängt ein kleines weißes Kreuz,
das über alles hinwegtäuschen soll.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sex für Golfer von Klaus-D. Heid



Nutzen Sie die Entspannungspause am 19. Loch, um etwas über die sexuellen Eigenarten von Golfern zu erfahren. Amüsieren Sie sich beim Lesen dieses Buches - und betrachten Sie anschließend Ihre Clubfreundinnen und -freunde aus einer völlig anderen Perspektive. Klaus-D. Heid und Cartoonist Guido Bock zeigen Ihnen, wie Golf zu einem ungeahnt erotischen Ereignis wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rudolf mit der Stirnlampe - Ein Räubermärchen von Brigitte Waldner (Märchen)
Egoisten von Norbert Wittke (Ernüchterung)
FIBO,der kleine Elefant von Susanne Kobrow (Freundschaft)