Heinz-Walter Hoetter

Gedanken über Sterben und Tod

 

 

 

Sterben ist das Entweichen aus der Materie.

 

***

 

Alles Lebendige lebt nur einmal. Allerdings stirbt es auch nur einmal.

 

***

 

Wer doof ist, kann vielleicht noch klug werden.

Wer blöd ist, bleibt entweder blöd oder wird noch blöder.

Dem Tod ist beides egal.

 

***

 

Schlimm ist, wenn man einsam stirbt. Wirklich?

Oder stirbt es sich leichter, wenn man gemeinsam stirbt?


***


Ich habe den Geschmack des Todes kennen gelernt.

Ich spürte auch, dass er nicht von dieser Welt ist.

(Ich war 35 Jahre Vorarbeiter einer städtischen Friedhofsverwaltung)

 

***

 

Das Sterben sollten auch die jungen Leute nicht als schlechte Angewohnheit

der alten Menschen betrachten, sondern wissen, dass Sterben und Tod jeden und in jedem Alter treffen kann.


***

 

Viele Menschen denken, dass die Welt ihnen gehört.

Wenn aber die letzte Stunde schlägt, wird ihnen vielleicht klar, dass ihnen gar nichts gehört hat.

 

***

 

Gibt es einen schönen Tod? Gibt es ein schönes Leben?
Vielleicht gibt es beides oder auch nicht.

Fragt doch mal das Schicksal!

 

 

***

 

Ein Leben ohne Tod wäre grausam.

Deshalb, denke ich mal, gibt es auch keine Unsterblichkeit.
 

***

 

Das Wasser fließt im Fluss dahin.

Im Wasser des Lebens treiben wir dahin.

Ich sah einen alten Baum im Fluss an mir vorbei treiben.

Er erinnerte mich an einen verstorbenen Menschen, der, entwurzelt aus seinem Leben, klaglos treibend
auswanderte in ein anderes Sein.

 

***

 

Der Tod ist kein Übel. Er ist die Tür in ein anderes Dasein.

Aber viele Menschen fürchten sich vor dem Tod.

Doch warum?

Ich denke mal, dass sie den Tod tatsächlich für das größte Übel halten.

Deshalb haben sie auch Angst vor ihm.

 

***

 

Wer schläft, der muss auch mal wieder wach werden.

Daher ist der Tod auch nicht für alle Ewigkeit.

 

***

 

Wer stirbt, hat keine Schulden mehr.

 

***

 

Wer einmal endgültig den Gang des Todes betreten hat, für den gibt es kein Zurück mehr.

 

***

 

Wer den Tod nicht kennt, der kennt auch das Leben nicht.

 

 

                                                                                          (c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Frau im Nebel von Karin Hackbart



Eine kleine unheimliche Legende, die an der Küste spielt

Mit Rezepten von der Küste ersehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis der Trias-Muschel von Heinz-Walter Hoetter (Fantasy)
Menschen im Hotel von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Fühlte mich wie ein Neandetaler von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)