Jordis Hackbart

(un)glück

Ich sitze auf dem Balkon. Mein rechtes Bein zittert und die Zigarette in meiner Hand folgt der Bewegung. Mein Blick schweift nach oben in den Himmel. Der große Wagen zeichnet sich deutlich ab. Die Hausnummer vom Haus von gegenüber blendet mich. Bin ich eigentlich glücklich?

Ganz klar: Ich weiß es nicht. Ich werde geliebt und ich liebe. Ich habe einen Job, der mir Spaß macht - für ein Jahr. Ich habe ein Dach überm Kopf und dafür bin ich dankbar. Für all das bin ich dankbar. Aber bin ich deswegen glücklich?

Ich kann auch nicht sagen, was mich stört. Nicht, was mich in Frage stellen lässt, ob ich glücklich bin. Vielleicht sind es die ständigen Fragen: Wie gefällt es dir denn in der neuen Stadt? Wie ist der Job? Läuft alles glatt? Hast du schon neue Freunde? Und vielleicht ist es auch meine Antwort, die immer die selbe ist: Ist ganz nett hier. Der Job macht Spaß, die Leute sind nett. Ja, läuft alles ganz gut. Nicht so richtig, ist ja auch schwierig in dieser Zeit.

Und vielleicht auch meine Gedanken, wenn ich antworte: Die Stadt hat schöne Ecken, aber die Menschen machen doch eine Stadt aus, oder? Der Job ist toll, aber in der gesamten Etage bin ich mit Abstand die jüngste, bei Gesprächen kann man einfach nicht mitreden, wenn man diesen einen Film von 1989 noch nie gesehen hat. Mein Tag verläuft glatt, es ist egal welcher Tag ist - immer ähnlich. Morgens zur Arbeit laufen und Podcast hören. Computer anmachen, Mittagessen in den Kühlschrank - mal dies mal das erledigen. Dann auf dem Nachhauseweg Podcast hören. Ab in die Jogginghose. Ab und zu einkaufen, was kochen. Dann gehts ins Bett zum Netflixen. Tausendmal aufstehen und zum Kühlschrank gehen, reinsehen und enttäuscht wieder zu machen. Zur Abwechslung mal telefonieren mit Freunden, die ewig weit weg sind - meine einzigen sozialen Kontakte neben der Arbeit. Und da sind wir schon bei der letzten Frage. Neue Freunde…was sind eigentlich Freunde? Hier, in der neuen Stadt gibt es zwei drei Leute, die wirklich nett sind, aber eben keine Freunde. Niemand dem ich mein Herz ausschütten kann, niemanden zum Kaffee trinken - wo auch? Hat ja alles zu.

Natürlich habe ich auch Momente bei denen ich denke, dass ich glücklich bin. Wenn ich zufrieden bin mit mir und meinem Tag, dann blitzt der Gedanke von Glück auf. Kurz, aber er ist da. Und dann fällt mir wieder ein, dass ich das Glück nicht teilen kann. Nicht von Angesicht zu Angesicht ein wahres Strahlen loswerden kann. Dann fühle ich mich leer und einsam, wenn dieser Gedanke kommt. Und irgendwie bin ich es auch. In diesen Momenten fühle ich mich wieder unglücklich. Glück und Unglück hängen zusammen, wie Knete in den Haaren einer Barbie.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jordis Hackbart).
Der Beitrag wurde von Jordis Hackbart auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wilde Kind von Hameln von Bettina Szrama



Der aufsehenerregende Fall des Wilden Peter von Hameln 1724: Das Auftauchen eines verwilderten Knaben nahe Hameln sorgt für Spekulationen und Mutmaßungen am kurfürstlichen Hof von Hannover. Der Kommissar Aristide Burchardy ermittelt in der mysteriösen Angelegenheit. Doch der wilde Peter, wie er fortan von den Hamelnern genannt wird, will nicht sprechen und führt sich wie ein Wolf auf. All dies interessiert Aristide allerdings weniger als das kurfürstliche Wappen auf dem Hemdfetzen, den der nackte Wilde um den Hals trug. Peter wird im Armenhaus untergebracht und trifft dort auf Grete, die Tochter des Aufsehers. Unbemerkt bringt sie sich in den Besitz des einzigen Nachweises über Peters Herkunft. Der armen Kreatur verbunden, flieht sie mit Peter und begleitet ihn auf seinem abenteuerlichen Weg bis an den englischen Königshof Georg I. Nicht nur dieser, auch ein Celler Zuchthausaufseher, ein englischer Lord und eine hannoversche Prinzessin hegen ein auffälliges Interesse für den Wilden. Immer wieder kreuzen sich dabei Aristides und Gretes Wege, bis er ihr, in seinem Bestreben in den Besitz des Hemdfetzens zu kommen, das Leben rettet. Als er endlich hinter Peters Geheimnis kommt, muss er erkennen, dass er selbst ein wichtiger Teil in dieser Geschichte um Macht, Mord und Intrigen ist. Hat seine Liebe zu Grete trotzdem eine Chance? …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jordis Hackbart

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)