Leon Daraen

Alleine zusammen sein

Sie sind weg. Sind sie tatsächlich weg? Nicht mehr hier. Fort, allesamt? Die Straßen sind wie leergefegt, ein Sommertag ohne Mücken. Fürs Erste, es scheint so.

Bin ich jetzt glücklicher? Macht mich diese Leere glücklich? Ist mein Glück etwas, das sich nur durch das Fehlen anderer erzwingen lässt? Nein, bestimmt nicht. Das hier ist kein Sommertag ohne Mücken, das ist eine Winternacht ohne Feuer.

Aber nein, das trifft es auch nicht. Einerseits weiß ich, dass ich sie brauche: ihre Nähe, ihre Zuneigung und dieses Gefühl von Wärme, Verbundenheit und Intimität, das sie mir gelegentlich schenken. Doch genauso gut weiß ich, dass ich sie verabscheue: ihre Feindseligkeit, ihr falsches Getue und vor allem die Leichtigkeit, mit der sie sich wegen Kleinigkeiten und rudimentären Unähnlichkeiten gegenseitig die Köpfe einschlagen.

Was bleibt mir nun, da sie scheinbar fort sind? Ich kann leeren Straßen entlang in den dunklen Horizont blicken, welcher seinerseits von der unter ihm liegenden Sonne erhellt wird. Ich kann durch milchige Fenster in nun unbewohnte Wohnzimmer sehen, die mich ohne den vertrauten Schein von bunt leuchtenden Fernsehbildschirmen im selben Maße traurig stimmen, wie mich gestern noch das Gebrülle und Getobe ihrer ehemaligen Bewohner verzweifeln ließ. Ich kann mich bewegen, ohne fürchten zu müssen, durch abwertende Blicke und wertende Urteile eingeengt zu werden und doch kann ich mich nicht darüber freuen den Mut aufzubringen, mich diesen entgegenzustellen.

Von anderen umgeben und alleine sein wollen. Alleine zu sein und sich nach der Wärme der anderen sehnen. Ein Wechselspiel. Meine Gefühle spielen im Takt des Sekundenzeigers: lauter und leiser, Crescendo und Decrescendo - auf ewig in einer periodischen Schleife der Konfusion und Unklarheit gefangen. Den Nebel lichten und den Tag begrüßen; was ist es, das ich will? Vielleicht bin ja nicht ich es, der sich entscheidet. Vielleicht sind sie es, die mir meine Entscheidung abnehmen.

Sommertag und Winternacht. Der Wind heult in der Ferne - oder sind das ihre Stimmen?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Leon Daraen).
Der Beitrag wurde von Leon Daraen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Oasenzeit. Gedichte und Geschichten von Rainer Tiemann



Hin und wieder brauchen Menschen Ankerplätze in ihrem Leben. Sie suchen deshalb nach Oasen, die Entspannung bieten. Dies können geliebte Menschen, die Familie oder gute Freunde sein. Für manche sind es ganz bestimmte Orte oder Landschaften. Anregungen oder Ruheorte, z.B. durch entspanntes Lesen von Lyrik zu finden, ist ein Anliegen von Rainer Tiemann mit diesem Buch „Oasenzeit“. Es lädt dazu ein, interessante Regionen, z.B. Andalusien, Cornwall, die Normandie oder das Tessin zu entdecken. Aber auch Städte, wie Brüssel, Florenz und Paris, Schwerin, Leipzig oder Leverkusen können Oasen sein, die jeder Mensch neben dem Glück der Liebe zeitweise braucht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Leon Daraen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Doch die Zeit steht nicht still von Leon Daraen (Erinnerungen)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)