Heinz Werner

Rede in Yad Vashem

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Ihre Ansprache in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem habe ich mit großem Interesse verfolgt. Ich glaube, Sie haben den richtigen Ton getroffen und eine schwierige Aufgabe gut gelöst. Daß Sie jedoch Ihre Rede in Englisch vortrugen und nicht in Ihrer Muttersprache und vor allem in der Sprache des Landes, dessen Repräsentant Sie sind, ist skandalös und für mich nicht nachvollziehbar. Es ist nicht die Sprache, die für die schlimmen Verbrechen der Nazizeit verantwortlich ist, sondern es waren die Menschen, die diese mißbraucht haben! Deutsch ist nicht nur die Sprache der damaligen Verbrecher, sondern auch die Sprache unserer großen Dichter, Musiker, Künstler und großer Humanisten. Indem Sie meinten,  die meistgesprochene Sprache Europas und die Sprache eines großartigen Landes und einer großartigen Bevölkerung in Yad Vashem nicht benutzen zu dürfen, haben Sie Ihrem Land einen sehr schlechten Dienst erwiesen. Daß Sie damit auch  - indirekt - alle nach dem Krieg Geborenen diskriminieren und mit einer angeblich nie endenden Schuld belasten,  hätten Sie auch bedenken müssen. Mir ist sehr bewußt, wie sensibel das Land und vor allem der Ort sind, in dem Sie sprachen und welche Rücksichten dabei zu nehmen sind. Ich hätte mir gewünscht, dass Sie sehr wohl zu unserer unseligen Geschichte stehen, aber dennoch mehr Rückgrat zeigen und Ihre Rede - auch vor sicherlich kritischem Publikum - in der Sprach Goethes, Schillers oder Heines halten.

Wer, Herr Bundespräsident, soll noch Deutsch lernen, wenn selbst das Staatsoberhaupt bei kritischen Anlässen auf eine Sprache ausweicht, die in der Gesamtschau auch nicht unbelasteter ist? Sie haben ein Kulturgut und ein Identitätsmerkmal unseres Volkes geringgeschätzt und damit Ihrem Land einen sehr schlechten Dienst erwiesen. Glauben Sie denn, Deutschland würde in Israel - oder irgendwo in der Welt - besser angesehen werden, nur weil Sie in Yad Vashem Ihre Ansprache in Englisch hielten? Respekt und Anteilnahme gegenüber dem israelischen Volk kann und sollte anders ausgedrückt werden. Ich schäme mich - nicht für Ihre Rede - aber dafür, dass Sie diese in Englisch hielten.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Werner

Aktuelle Anmerkung:
Zum Gedenken an das Ende des 2. Weltkriegs am 8. Mai sagte der Bundespräsident gestern  unter anderem "Man kann dieses Land nur mit gebrochenem Herzen lieben..." Eine Aussage, der ich nicht zustimme und die ich für ungeheuerlich halte. Ich liebe dieses Land, aber nicht mit gebrochenem Herzen, sondern aus ganzem Herzen. Ich kenne viele Dinge, die irgendwo anders besser organisiert sind und besser funktionieren.  Nach einigem Nachdenken jedoch erkenne ich, dass unser Land sehr viele Defizite hat und vieles besser machen könnte. Von allen Ländern aber mit vielen Defiziten, ist es noch immer eines der besten!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Werner).
Der Beitrag wurde von Heinz Werner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Heinz Werner:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz Werner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erinnerungen von Heinz Werner (Erinnerungen)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Augen wie Bernstein von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)