Christa Katharina Dallinger

Auch in diesem Jahr - Die Geschichte vom Weihnachtsbaum

Welch eine Freude! Kaum zu glauben! Trotz Lockdowns, Weihnachtsbäume, in allen Größen und so viele! Traue meinen Augen nicht! Doch etwas Normalität!

Auf der Rückfahrt vom Wandern am See lenke ich mein Auto in Richtung dieser Weihnachtsbäumchen. War es früher ein schnell, schnell, einen Baum besorgen, ist es heuer ganz anders.

Was für ein Duft! Jedes Bäumchen wird bestaunt, gewürdigt und bewundert. Trotz Maske, Corona rückt in den Hintergrund. Weihnachten flutet Herz und Seele.

Gefunden, gekauft, auf den Balkon gelegt. Ab und zu mit Wasser bespritzt. Frisch und grün soll er bleiben! Da fristet er sein Dasein und wartet auf seinen großen Auftritt, der Weihnachtsbaum. Und ich schwelge in Erinnerungen an Weihnachten…

Heilig Abend. Es ist soweit. In die Stube getragen, vom Netz befreit. Der Weihnachtsbaum streckt die Äste, spürt die Wärme. Aufgeregte Menschenhände fummeln an ihm herum. Kugeln, Kerzen, Sterne. Es funkelt. Es glitzert.

Es wird ihm ganz schummrig, dem Weihnachtsbaum. Er schwankt. Menschenhände stützen. Menschenhände richten. Jetzt steht er wieder. Nicht so ganz gerade, aber er steht.

Die Menschen beratschlagen. Sie zupfen und zerren. Sie drehen und schieben. Ganz schön warm wird es dem Weihnachtsbaum. Der Stamm im lauen Wasser, die Äste schwer behangen, so steht er nun da in all seiner Pracht.

Die ersten Nadeln rieseln. Die Menschen stöhnen: „Wie alle Jahr‘, schief, und er nadelt.“ Hektische Hände legen Päckchen unter ihn. Kerzen und Sternspritzer werden entzündet. Das Weihnachtsglöckchen läutet. Er scheint gewonnen, der

alljährliche Kampf mit dem Weihnachtsbaum.

Stolz leuchtet in den Menschenaugen, ehrfürchtiges Staunen in den Kinderaugen, da stürmt japsend und springend das von allen heißgeliebte Schoßhündchen herein…

In Erinnerung daran huscht ein Lächeln über mein Gesicht. Dieses Jahr wird es wohl etwas anders werden. Doch Weihnachten lebt im Herzen, und die Erinnerung an mein Weihnachten wie’s früher war, die kann mir nichts und niemand nehmen. Darum mache ich’s mir ganz einfach gemütlich und denke an all meine Lieben… Fröhliche Weihnachten allerseits!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Der Beitrag wurde von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 2. Dunkler Schatten von Werner Gschwandtner



Im zweiten Band seiner Trilogie beschreibt Werner Gschwandtner den Angriff einer unbekannten Macht auf die Menschheit.

In seinem spannenden Science-Fiction-Roman verwirklicht der Autor seine Vorstellungen vom 6. Jahrtausend. Der Leser gewinnt Einblicke in die künftige Technik und wird gepackt von der Frage, ob die Menschen die Konfrontation mit dieser gewaltigen Bedrohung und den vernichtenden Angriffen überstehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Katharina Dallinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Anders, aber immer noch Weihnachten! von Christa Katharina Dallinger (Weihnachten)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)
Wie ein frisches Brötchen Freude machen kann. von Christine Wolny (Wahre Geschichten)