Lena Kelm

Masken & Mode

Meine Uhr zeigt fünf Minuten nach Zehn. Zum Glück ist die Straße noch nicht voll. Die Bewohner des Viertels schlafen wohl noch. Ich passiere die zentrale Straße meines Bezirks, die vielen Bazare mit Gemüsekisten und Schischas erinnern mich an ein arabisches Viertel. Die Aufschriften kann ich leider nicht lesen. Bestimmt sind die zwei älteren Damen aus dem gleichen Grund unterwegs, die mein Blick vor dem kleinen chinesischen Bekleidungsgeschäft erfasst. Sie stehen nicht vor den vier Stangen, dicht behangen mit Leggings, Röcken, Hemden und Hosen. Sie richten ihre Blicke über die Pullis auf die Accessoires am oberen Haken des Drehständers. Ich halte sie zuerst für BHs, beim näheren Betrachten bin ich mir des Irrtums bewusst: es sind Masken! Sie hängen an einem Ohrhenkel. Eine Menge bunter Teilchen, schön bunt und fantasievoll gemustert – Pünktchen, Kreise, geometrische Zeichen, Tierchen und Blümchen in diversen Farben. Das Feuerwerk aus Farben schmerzt meine Augen. Pünktchen, Kreise, geometrische Zeichen, Tierchen und Blümchen in diversen Farben.

Die adrett gekleideten Seniorinnen, um die achtzig, eine mit Rollator, die andere mit einem Stock, haben beide Mund und Nase bedeckt. Wohlbemerkt im Freien! Interessiert begutachten sie die Auswahl des neuen Modetrends. Die Dame mit dem Rollator trägt eine schwarze Maske mit weißen Kätzchen auf den Wangen. Die andere eine rote, passend zur Herbstjacke. Sie meint, sie bräuchte eine andere, die zur Winterjacke passen würde. „Welche Farbe soll es denn sein?“ fragt die Dame mit dem Rollator. „Na, kennst du denn meine blaue Jacke nicht? Marineblau selbstverständlich!“ Die Freundin, ich nehme an seit Jahrzehnten, schlägt vor: „Nimm doch die hübsche mit den Möwen oder die mit den kleinen Ankern, die ist auch schön.“ – „Aber Elfriede, so etwas trage ich doch nicht! Ich möchte, dass die Leute wenigstens meine Augen sehen und nicht auf die Möwen starren wie auf deine Katzen. Die Maske muss marineblau sein, ohne Muster.“ Es klingt nach Streit. Aber die Freundinnen lachen. Für mich wird es Zeit, die noch relativ leere Straße zu verlassen. Die modebewussten Damen finden schon die passende Maske. Der chinesische Markt bietet ein breites Maskensortiment an. In China soll die Maske schon lange als Teil der Garderobe zählen.

Herr Präsident des mächtigsten Staates der Erde. Man nennt sie in Medien auch Maskenmuffel. Ich begreife nun Ihre Aversion gegen Masken. China droht weiterhin die Nase im wirtschaftlichen Boom vorne zu halten. Die Chinesen halten die Nase längst hinter der Maske.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maske hält doppelt von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
eine sehr kurze Geschichte...autobiographisch von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)
DIE GLÜCKSBRINGER von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)