Naomi Berg

Die brutalen Morde von Kandersteg

Prolog

In einer dunklen regnerischen Nacht, hört man einen Schrei, der durch die nachbeschafft schrie es war ein verzehrter Schrei, ein qualvollen Schrei und dann plötzlich verstummt dieser Schrei und man hört nur noch den regen wie er ans Fenster prasselt und das grollen des Donners und in diesem einem Moment sieht eine alte Frau aus dem Fenster und sieht gerade noch so wie ein Schatten in der Dunkelheit verschiedet.

Am nächsten Tag hatte man die Leiche das Mädchens das in der Nacht ermordet gefunden, sie würde von 20 Messer Stichen getötet man fand auch eine einstichst wunde von eine spitze, wo sich später heraus stellte das es eine Tinktur war die Menschen lähmen für eine kurze zeit aber das, dass opfer immer noch bei bewusst sein ist und schreien kann.

Das Mädchen war gerade erst 17 Jahre alt und ihr Name lautet Helene March.

Dieser Vorfall liegt nun ein eine zeit zurück ungefähr ein halbes Jahr in dieser Zeit haben die Menschen von keinem weiterem Mord gehört und sie glaubten das, dass arme Mädchen einfach durch Rache oder durch Eifersucht einer Person gestorben ist. In einer Schule plante man gerade eine Abschlussfahrt zum Kandersteg zu einer Hütte in den bergen, dort wollten sie 7 tage bleiben sie freuten sich alle sie wussten aber nicht das am ende keine 13 Schüler zurück kommen würden, wären sie vielleicht nicht gefahren.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Naomi Berg ).
Der Beitrag wurde von Naomi Berg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Naomi Berg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein ganz normaler Schultag... von Carrie Winter (Horror)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)