Helmut Wurm

Sokrates und der Corona-beschränkte Nikolaus

Auf die Frage, was er von den Corona-Beschränkungen zum Nikolaustag halte, antwortete Sokrates: Machen wir uns doch nichts vor. Der traditionelle christliche Nikolaus ist tot, zumindest weitgehend in die Ecke gedrängt. Der moderne Nikolaus ist ein Gehilfe der ungezügelten modernen globalen Marktwirtschaft geworden, der die Kinder darauf vorbereitet, dass die Adventszeit eine Zeit des modernen Kauf- und Schenken-Rausches, des zeitlichen Hotspots der modernen Konsum-, Schenk- und Kauforgie ist. Der moderne Nikolaus ist nicht mehr der sympathische pädagogische christliche Gehilfe, der durch kleine Aufmerksamkeiten die richtigen Verhaltensformen der Kinder fördern will, er ist ein unpädagogischer und unchristlicher Wirtschaftsknecht, der den Mentalitäten der Kinder schadet und besser vor den Türen bleiben sollte. Denn die süßlichen Märchenrahmen-Nikolaus-Klischees täuschen über das eiskalte Bilanz-Denken der Geschenke-Industrie und des Handels hinweg. Ein beschämender bunter Nikolausteller ist für viele Kinder heute eine Beleidigung: Meine Eltern haben mich nicht lieb, die haben mir nur einen Pappteller mit Süßigkeiten geschenkt!... Ein neues Fahrrad, ein neuer Laptop sollte es schon sein. Man muss natürlich die Steigerung der Geschenke zum nachfolgenden Weihnachten berücksichtigen…

Das geht dieses Jahr nicht mehr so ungezügelt. Hoffentlich erinnert man sich jetzt wieder mehr an familiäre Besinnlichkeit, an Bescheidenheit und an den traditionellen christlich-pädagogischen Nikolaus und seinen bunten Nikolausteller. Das hat jetzt wieder eine Chance.

(Discipulus Sokratis, der bei der Frage dabei stand)

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wurm).
Der Beitrag wurde von Helmut Wurm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wurm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Pluspunkte und Minuspunkte bei einer Ehefrau von Helmut Wurm (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein Tag wie jeder andere... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)