Helmut Wurm

Sokrates und das Weihnachts-Gejammere

Es ist Abend in einem „bunten“ Cafe in einer deutschen Großstadt. Es ist gut gefüllt. Auch Sokrates sitzt mit ein paar Bekannten dort. Die Menschen verschiedener Herkunft genießen den letzten offenen Tag vor dem Shutdown vor und weit über Weihnachten hinaus. Aber so gelockert und fröhlich wie sonst sind die Gäste nicht. Von allen Seiten hört man laute, unzufriedene, bedrückte Stimmen.

Das Stimmengewirr der Gäste: Das schöne Lichterfest mit dem bunten Glanz fällt jetzt aus… Jetzt muss man mit der Familie wochenlang zu Hause hocken ohne Weihnachtsgäste… Was werden unsere Kinder jetzt machen, wenn sie ihre Geschenke nicht mehr anderen Kindern zeigen können… Mein Umsatz war bisher schon schwächer, jetzt brechen meine Einnahmen ganz weg. Weihnachten war doch meine Hauptverdienstzeit… Keine Weihnachts-Bummel mehr in den lichtergeschmückten Straßen… Weihnachten war doch immer eine Aufmunterung in der dunklen Jahreszeit… Weihnachten ist… war… wäre… Ist denn die ganze Corona-Vorsicht sinnvoll? Der Shutdown hat mehr Schaden als Nutzen zur Folge… Und auch etwas christlich war doch diese Zeit bisher immer noch…

Sokrates sitzt still zuhörend wie meistens dabei. Einer der Gäste fragt ihn:

Ein Gast: Wie denkst Du denn darüber, dass Weihnachten weitgehend ausfällt. Du bist ja kein Christ und wirst doch bedauern, dass dieses soziale Event Weihnachten dieses Jahr nicht stattfindet?

Sokrates (sehr sachlich): Seien wir doch realistisch: Das echte christliche Weihnachten ist doch schon seit vielen Jahren tot oder in die Ecke verdrängt. Die Mehrzahl der Menschen in Europa glauben nicht mehr oder wegen ihres anderen Glaubens prinzipiell nicht an das christliche Weihnachten, an das Christfest, an die Heilige Nacht. Die Mehrzahl der Menschen des so genannten christlichen Abendlandes gibt sich mittlerweile recht unchristlich bei romantischem Kerzenschein und bunten Glaskugeln dem bisher in der Geschichte so nicht dagewesenen Geselligkeits-, Kauf- und Schenken-Rausch hin, verpackt in ein romantisches Grundgefühl und in eine Sehnsucht nach etwas diffusem Höherem. Wenn es nicht das umfunktionierbare christliche Weihnachtsfest gegeben hätte, eiskalte Marketing-Strategen hätten diese Kauf- und Schenkorgie in der lichtarmen Jahreszeit erfinden müssen. Am ehrlichsten wäre es, man würde den traditionellen Begriff Weihnachten ersetzen durch Begriffe der Realität wie: „Romantisches Kauf-Schenken-Fest“, Kaufen-und-Schenken-Boom in der dunklen Jahreszeit“ usw.

Und was jetzt wegen Corona bejammert wird, ist nicht der Verlust einer langen christlichen Tradition, sondern sind Umsatzeinbußen, die Minderung der Feier-Geselligkeit, der fehlende Betrieb in den Straßen und Geschäften…

Aber vielleicht haben diese Corona-Einschränkungen auch etwas Gutes, nämlich eine Rückbesinnung auf die Hintergründe des christlichen Weihnachtens und auf besinnliche Weihnachten in der Familie mit nur kleineren Geschenken...Vielleicht, besser hoffentlich…

Mit dieser Antwort macht sich Sokrates bei den meisten Gästen nicht beliebt und er geht deswegen nach einer Weile.

(Notiert von einem seiner Begleiter, die dann auch nach einer Weile gegangen sind)

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wurm).
Der Beitrag wurde von Helmut Wurm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wurm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Märchen von den guten und schlechten Äpfeln und Schülern von Helmut Wurm (Schule)
WEIHNACHTSFREUDE von Christine Wolny (Weihnachten)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)