Andreas Vierk

Erwiderung

Kürzlich wurde ein Kommentar von mir von einer Mitdichterin gelöscht. Da er mir aber wichtig ist, wird er im Folgenden zitiert. Den Namen der Dame nenne ich natürlich nicht, da ich sie nicht anschwärzen oder beleidigen will.

 

 

Liebe Frau (…)

 

seit es Moslems gibt (ca. 600 u.Z.) versuchten sie, in Europa einzufallen, gleichzeitig in Osteuropa und über die Straße von Gibraltar in Spanien. Erst ein Karolinger (Karl Martell) stoppte die Invasion in Südfrankreich. In Osteuropa war es der von Ihnen erwähnte polnische König.

 

Die Religionsauffassung des Moslems ist, wie Herr (...) bemerkte, nicht von Werten wie Liebe, Gnade und Verständnis geprägt. Da Sie sich selber in der Opferrolle wiedergefunden haben, gestatten Sie mir noch diese Bemerkung. Ich habe über 20 Jahre im Berliner Bezirk Neukölln gelebt, und bin von Türken verprügelt, mit dem Tod bedroht, mit Pflastersteinen und Eiern beworfen worden. Ich wurde beschimpft, betrogen, bespuckt und verarscht usw. usw. – Aber gut. Das Christentum redet von Vergebung. Ich möchte diese künftig praktizieren und diese Vergangenheit begraben.

 

Aber noch etwas: Letztes Jahr, glaube ich, versuchten zwei junge Männer mit Kippas auf den Köpfen durch einen stark von Moslems frequentierten Berliner Bezirk zu spazieren. Ihnen wurden die Kippas von den Köpfen geschlagen, aber nicht von Deutschen, sondern von Arabern, die erst vor kurzem Asyl in Deutschland hatten, und der deutschen Sprache auch nicht mächtig waren. Ich will da nichts entschuldigen, aber es schon eine bewusste Provokation. Die Kippa ist ein gottesdienstliches Kleidungsstück und wird in der Synagoge getragen. Die Provokation der beiden jungen Männer wäre mit der Aktion eines Pfarrers vergleichbar, der im schwarzen Talar mit Kreuz auf der Brust, durchs Türkenviertel laufen würde. Diese Amtstracht wird nämlich auch nur im kirchlichen Gottesdienst getragen,

 

Liebe Grüße von Andreas Vierk

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Vierk).
Der Beitrag wurde von Andreas Vierk auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Andreas Vierk:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Multi Kulti" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Vierk

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Requiem für eine Maske von Andreas Vierk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Welche Nationalität? von Norbert Wittke (Multi Kulti)
Der gute, schwierige Freund von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)