Claudia Savelsberg

Weihnachten ohne dich

Du warst mein treuer und geliebter Lebensgefährte, du bist immer für mich da gewesen, in guten wie in schlechten Zeiten. Weihnachten, das Fest der Liebe, verbrachten wir immer zusammen. Es war ein schönes eingespieltes Ritual zwischen uns. Wenn ich das festliche Essen kochte, hast du mich aufmerksam beobachtet, und du durftest immer kosten. Ein kleines Stück von der Ente oder von der Gans, ein Stück vom Kloß mit Sauce. Es hat dir immer geschmeckt, das merkte ich an deinem Blick.

Nach dem Abendessen machten wir einen langen Spaziergang durch die menschenleeren Straßen. Wir kamen an Häusern vorbei, deren Fassaden mit Lichterketten geschmückt waren. Wir sahen in Vorgärten, in denen uns ein leuchtender Nikolaus winkte. Wir blickten in Fenster und sahen glückliche Familien, die unter dem Tannenbaum saßen. Du warst an meiner Seite, und die Lichter der weihnachtlichen Beleuchtung spiegelte sich in deinen schönen Augen. Du hast mich angesehen voller Liebe und Vertrauen. Wir hatten uns beide. Das war unser größtes Geschenk.

Wieder zuhause, saßen wir zusammen auf dem Sofa. Ich habe mir ein Glas Rotwein eingeschenkt. Dann kraulte ich dein Fell und deine Ohren und gab dir eine schöne große Hundewurst, die du begeistert verschlungen hast. Und du hast mich angesehen mit deinen schönen großen Augen.

Jetzt werde ich Weihnachten ohne dich, meinen geliebten Hund, feiern müssen; denn du bist im Hundehimmel. Nach dem Abendessen werde ich allein durch die menschenleeren Straßen gehen, vorbei an den Fassaden, die mit Lichterketten geschmückt sind. Ich werde in Fenster blicken und glückliche Familien unter dem Tannenbaum sehen. Ich werde mich daran erinnern, wie sich die Lichter der weihnachtlichen Beleuchtung in deinen schönen Augen gespiegelt haben. Ich werde dich in diesem Moment an meiner Seite fühlen. Dann werde ich nachhause gehen und ein Glas Rotwein trinken. Dein Platz auf dem Sofas wird leer bleiben. Ich vermisse dich, ich vermisse dich. Mein geliebter Sammy, für mich warst du mehr als ein Hund. Du warst mein geliebter Lebensgefährte, ohne dich wird nichts mehr so sein, wie es einmal war. Ich vermisse dich …!

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Savelsberg).
Der Beitrag wurde von Claudia Savelsberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Eiszeit. Die Gewohnheit zu Besuch von Bernd Rosarius



Kälte macht sich breit,
überall in unserem Leben.
Jetzt ist es wirklich an der Zeit,
dem positivem zuzustreben.
Eine Frau entsteigt dem Eis,
für die Hoffnung steht sie ein,
die Gesellschaft zahlt den Preis,
die Zukunft darf kein Zombie sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Savelsberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Schwan von Claudia Savelsberg (Märchen)
Abschied von Emma von Claudia Savelsberg (Trauriges / Verzweiflung)
Ein seltsames Erlebnis von Marion Bovenkerk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)