Anneliese Leding

Das Mädchen im Regen

Das Mädchen im Regen


Der Regen prasselte gegen meine Fensterscheiben. Ich legte den Pinsel aus der Hand und verließ meine Staffelei. Als ich nach draußen schaute, sah ich eine junge Frau, oder war es ein Mädchen? unter einem Baum stehen. Sie zitterte am ganzen Körper. Ich klopfte ans Fenster und machte eine Handbewegung, dass sie hereinkommen solle. Ich lief zur Haustür und vor mir stand eine bildhübsche junge Frau. Lachend sagte ich: “Kommen Sie herein. Sie holen sich in der Kälte und bei dem Regen noch eine Lungenentzündung.” Schüchtern trat sie ein. In meinem Kaminofen flackerte ein Feuer. Ich bat sie vor dem Ofen Platz zu nehmen. Sie schaute mich an und lächelnd sagte sie: “Der Regen hat mich überrascht. Danke, dass Sie mich hereingeholt haben.” Ich gab ihr ein Handtuch und sie trocknete sich damit ab. Ich hatte das Gefühl, als sei sie nicht von dieser Welt. Sie hatte eine Aura, die ich nicht beschreiben konnte. “Trinken Sie einen Tee mit mir?“, fragte ich sie. “Oh ja, gerne.” Als sie mein Bild auf der Staffelei sah, fragte sie: “Sie malen? Sind Sie eine Künstlerin?” Schmunzelnd erwiderte ich: “Ja. Eine Hobby-Künstlerin.” Ich servierte uns den Tee und legte Plätzchen auf einen Teller dazu. Sie saß da und schaute ins Feuer. Der Regen prasselte noch immer an die Scheiben. Immer, wenn mich ein Mensch interessiert stelle ich Fragen. Ich sah sie an und fragte: “Wo kommen Sie her und wo wollen Sie hin?” Sie trank einen Schluck, bevor sie antwortete. “Ich bin Schauspielerin hier am Landestheater in Detmold. Ich gehe täglich meine Runden, um Texte zu lernen. Ich laufe dann kilometerweit. So war es auch heute. Aber mit so einem Unwetter habe ich nicht gerechnet.” Erstaunt sah ich sie an und dachte: Sie ist wirklich nicht von dieser Welt. Ihr langes dunkles Haar hatte sie mit dem Handtuch abgerubbelt und ihre Augen strahlten im Glanz des Kaminfeuers. Sie nahm einen Keks und fuhr fort: „Ich komme aus Stuttgart und bin 21. Jahre alt. Nach meinem Abi habe ich die Schauspielschule besucht. Somit bin ich in Detmold gelandet.“ Erstaunt fragte ich: „Was spielen Sie für Rollen?“ „Nun“, sie beugte sich etwas vor, „zurzeit probe ich fürs Weihnachtsmärchen Schneewittchen.“ Ihre Haare waren wieder trocken und ihre Lockenpracht kam zum Vorschein. Oh, ja, ich konnte sie mir sehr gut als Prinzessin vorstellen. „Sie sind das Schneewittchen?“, fragte ich. „Ja, ich spiele die Hauptrolle.“ Wir unterhielten uns sehr lebhaft und vergaßen die Zeit.

Inzwischen lugte die Sonne wieder durch die Wolken. Lisa-Marie, so hieß die junge Dame, stand auf und wollte gehen. Ich bot ihr an, sie mit dem Auto nach Hause zu fahren. Sie winkte ab. „Nein danke, ich gehe wieder zu Fuß“, erwiderte sie. Ich brachte sie noch bis vor das Tor. „Vielen, vielen Dank, für das nette Gespräch und den Tee.“ Ich sah ihr noch eine Weile hinterher.

Diese junge Frau ging mir die nächsten Tage immer wieder durch den Kopf. Sie war so anders, als die Frauen in ihrem Alter, die ich kannte.

Im Dezember rief ich bei der Theaterkasse an, um mir eine Karte fürs Weihnachtsmärchen zu bestellen. Die Dame an der Kasse sagte: „Es tut mir leid, die sind schon lange ausverkauft.“ Die nächsten Tage war ich mit dem Kauf der Weihnachtsgeschenke beschäftig. Es gab noch so viel zu tun.

Dann kam ein Brief von Lisa Marie. Sie schickte mir zwei Eintrittskarten für das Schneewittchen-Märchen. Was für eine Freude. Ich nahm meine beste Freundin mit. Es war eine wundervolle Aufführung. Nach der Vorstellung trafen wir uns mit Lisa Marie im Theater-Café. Die junge Frau erzählte uns, dass sie ein Angebot am Theater in Hamburg angenommen hat.

© Anneliese Leding



Es ist eine wahre Geschichte, die ich so vor drei Jahren erlebt habe.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anneliese Leding).
Der Beitrag wurde von Anneliese Leding auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freudentänze durch die Jahreszeiten von Herta Nettke



Blumenverse aus den vier Jahreszeiten in Prosa und Reimen, sowie 9 Elfchen

14 eigene Farbbilder, hauptsächlich aus meinem Garten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anneliese Leding

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachteule an Nachteule von Anneliese Leding (Lebensgeschichten & Schicksale)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)
Navis von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)