Kerstin Rachow

Letzter Augenblick

Letzter Augenblick

 

 

Alles steht still, mein Blick fällt herunter auf den öden Hof. Ein grauer Schleier verschlingt das Geschehen, lähmt und fesselt mich. Ich kann meinen Blick nicht abwenden, den Kopf nicht drehen. Das Blaulicht des Streifenwagens mischt sich mühsam in die Menge. Dumpfe Geräusche und verlangsamte Stimmen überfallen mich. Der Fensterrahmen des Scheunenfensters schränkt meine Aussicht ein. Ich friere. In meinem Hals lagert Torf. Die Müdigkeit kann meine Augen nicht schließen. Mein Inneres stürzt in einen Abgrund. Bewegungslos und stumm beobachte ich unfreiwillig Tränen. Gesenkte Scheitel. Mein Leben steht neben mir. Fremde Hände bringen mich zu Fall. Ich starre nach oben. Mein Körper droht zu zerbrechen. Köpfeschütteln. Viele Instrumente. Endlich Abstand. Hoffnung flieht aus faden Gesichtern. Knie neben mir. Regungsloses Schweigen. Eine feuchte Hand nimmt mir das Licht. Dunkelheit, tiefe Dunkelheit. Schwerelos fließen meine Gedanken. Den umfallenden Hocker unter meinen Füssen, ich hätte ihn fast vergessen, nur vorm Fenster erinnert noch der Rest des Strickes. Stille.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kerstin Rachow).
Der Beitrag wurde von Kerstin Rachow auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was willst du mal werden? - Wenn's geht, Poet! von Wolfgang Luttermann



Nimm doch die Freiheit dir heraus,
gönne dir ein, zwei Flaschen Gutes,
trag den Gedichtband mit nach Haus,
gleich bist du guten Mutes.

Bebet der Vulkan, die Erde zittert,
wenn ein Asteroid herniederfällt,
bleib locker und sei nicht verbittert,
weil nur die schönste Stunde zählt.

Das Leben ist zu kurz zum Schmollen,
dafür nimm dir nicht die Zeit,
schöpfe Freude und Frohsinn aus dem Vollen,
leg die Sorgen ab unter Vergangenheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Kerstin Rachow

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Rückkehr zur Vernunft von Kerstin Rachow (Lebensgeschichten & Schicksale)
Kein Unrechtsempfinden... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Multi-Kulti von Norbert Wittke (Multi Kulti)