Klaus Buschendorf

Meine erste Westfahrt

Die beiden deutschen Staaten waren noch recht jung. In der DDR sang man noch die Nationalhymne vom "Deutschland einig Vaterland".Es war die Zeit des innerdeutschen Sportverkehrs. Ich war Abiturient in der zehnten Klasse. In meinem Sportverein der Schule trainierte ich Leichtathletik. Alle Sportvereine an Schulen hießen damals BSG Einheit. Diese „Betriebssportgemeinschaft“ pflegte eine Beziehung zu einem Leitathletikverein in Kempen am Niederrhein. Im jährlichen Wechsel fanden „hüben und drüben“ Wettkämpfe statt. Für uns Aktive war es eine Auszeichnung, zur Mannschaft zu gehören. Es traten jeweils nur 2 Wettkämpfer gegeneinander statt. So mussten vorher Ausscheidungskämpfe die zwei Besten ermitteln.

Dann erging eine Weisung von sehr weit oben, dass ab sofort außerhalb des Staatsgebietes das Emblem der DDR auf dem Sportdress zu tragen sei. Im Briefverkehr stellten unsere beiden Vereinsleitungen fest: Wir durften ohne Emblem nicht fahren, im „Westen“ durfte das Emblem nicht gezeigt werden – ein Dilemma. „Was wird?“, fragten wir Aktiven. „Wir fahren“, antworteten die Chefs und lächelten hintergründig. Und die DDR-Embleme prangten aufgenäht auf unserem Sportdress.

Wir Jungen vergaßen das Thema bis in die Umkleidekabine am Kempener Sportplatz. Beklommen zogen wir Hemd und Hose für den Wettkampf an. Dann kam ein Kempener Sportfreund herein mit den Startnummern. Wir sahen sie und lachten laut. Es waren Startnummern des Wintersports. Unter ihrem großen Stoff verschwanden alle Embleme.

Nie haben wir Schüler erfahren, wie das unsere Lehrer und gleichzeitig Sportfunktionäre bewerkstelligten. Eines wussten wir genau: In Kempen am Niederrhein gab es keinen Wintersport - in meiner Heimatstadt auch nicht

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Buschendorf).
Der Beitrag wurde von Klaus Buschendorf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus Buschendorf:

cover

Kriegskinder: ... nach dem II. Weltkrieg von Klaus Buschendorf



Ein Land voller Trümmer ist ihr Spielplatz, doch in Trümmern liegen nicht nur die Häuser. Schwer tragen die Erwachsenen am Trauma des schlimmsten aller Kriege auch an dem, was zu ihm führte. Und immer hören sie die Worte: Nun muss alles anders werden! [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Geschichten aus der Heimat" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Buschendorf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der lachende Kirchbaum von Klaus Buschendorf (Sonstige)
einmal Südstadt-Kindergarten und zurück ? von Egbert Schmitt (Geschichten aus der Heimat)
EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)