Christopher Breust

Treffen mit mir


Augen. Auf. Ich kann nicht schlafen. Raus. Schwarzer Mantel, Schlüssel, Handy, Schuhe zubinden, das hab ich lange nicht mehr gemacht, dauert immer länger bei mir, Faden dadurch, Schleife und den anderen Schuh, hätte man das früher beigebracht bekommen, würde es jetzt nicht so lange dauern. Daumen und Zeigefinger, okay, bin fertig. Sorry fürs Warten. Bleib bei mir bitte.

Ich versuch leise die Treppen runterzugehen und unsere Haustür aufzumachen. Abgeschlossen, zweimal, wer auch immer Türen zweimal abschließt, bei dem läuft was falsch. Raus. Hinter mir abschließen, durchatmen.

Einfach mal durchatmen. 

Einatmen und ausatmen. 

Ich spür die kalte Luft an meinen Händen und an meinen Beinen, ich friere schnell in der Nacht, aber das ist gut. Nochmal. 

Ruhig atmen, ein und aus.

Zittern tu ich schon ein bisschen, aber das ist okay, das hilft gegen die Gedanken, dann muss man sich auf den Körper konzentrieren. Auf unserer Treppe ist es auch kalt, aber das ist gut, Kälte fährt den Geist runter. Okay.

Einatmen und Ausatmen.

Ist gar nicht so schwer, aber ich kann immer noch nicht klar denken. Der Himmel ist jedenfalls klar und ich seh die Sterne, ich weiß nicht genau, wie ich die Sterne finden soll. Haben schon was Schönes, aber auch was Gruseliges. Ich stell mir oft vor, wie die explodieren, wenn ich da nach oben sehe. Keine Ahnung, was ich jetzt schon wieder hab.

Einatmen und Ausatmen.

Es nervt irgendwann auch, wenn man sich zu Tode frieren muss, um wieder runterzukommen und die Spasmen runterzufahren. Und wenn man noch nicht mal genau weiß warum, keine Ahnung, suckt. Ich hasse das. Okay, nochmal ein letztes Mal ruhig.

Ein und aus.

Ich steh auf, nützt nix, ist schön kühl heute. Zum See.

Hey.
Hey.
Wie heißt du?
Hab nicht so viel Lust zu reden, bin auch gleich wieder weg, sorry.
Hab ich auch nicht, wollte nur kurz atmen gehen.
Kippe?
Sorry, rauche nicht.
Ich auch nicht. Nur zum Runterkommen.
Hätt ich auch fast versucht. Meine Finger frieren ab man, scheiße kalt.
Warum hast du nicht angefangen?
Ich dachte, du wärst gleich wieder weg.
Ja.
Und?
Nix. 
Hatte ne gute Psychologin. Hat mir geholfen da durchzukommen.
Hatte ich auch. Trotzdem zurückgekommen.
Bei mir auch.
Weiß ich. Sitzen ja hier.
Warum heute?
Hab über Liebe nachgedacht.
Süß.
Ist egal.
Ne, ist es nicht. Sonst würdest du nicht hier sitzen.
Was bei dir?
Hab in jemandem zu viel gesehen.
Liebt er dich nicht?
Ne. Weiß locker, dass ich ihn liebe.
Hab ich auch oft.
Wirkst so.
Wie heißt du?
Elena.
Chris.
Was ist Liebe?
Die Frage ist von mir.
Was ist Liebe?
Keine Ahnung okay.
Warum liebt uns keiner?
Zufall.
Nein.
Doch.
Garantiert nicht.
Wir sind lustig. Wir sind emotional. Wir sehen nicht komplett scheiße aus, klar.
Und warum liebt uns dann keiner?
Weil wir zu viel Liebe brauchen. Oder Zufall.
Gibt doch Menschen, die einen pflegen wollen.
Klar, ist halt nicht gesund für dich. Oder die.
Ich weiß.
Ich finds auch unfair okay.
Sterne sind gruselig.
Ja, finde ich auch.
Schon ganz romantisch.
Wir können nicht. Keine Hoffnung machen. Darf ich auch nicht.
Warum?
Weißt du selbst.
Zu gleich.
Ja. Zu gleich.
Ich will einfach nur jemanden, den ich von ganzem Herzen lieben kann und der mich von ganzem Herzen zurückliebt. Ist das so schwer? Was mach ich falsch? Warum haben das alle? Alle wissen, wie sie glücklich werden können ohne mich.
Ich hab das nicht.
Ich könnte dich lieben.
Da waren wir eben schon.
Willst du das nicht?
Ich will das. Aber wir können nicht.
Ich weiß. Ich.
Bist du wieder unten? Meine Hände sind tot man.
Ein bisschen. Danke. Sorry.
Ich wünschte, ich hätte jemanden wie dich.
Ich auch. Ich liebe dich okay.
Ich dich auch. Danke, dass du da warst.
Morgen?
Hast du morgen wieder einen?
Was?
Anfall.
Keine Ahnung.
Ich auch nicht. Wann hat man das schon gleichzeitig?
Heute.
Ja. Und nicht wieder.
Man kann hoffen.
Wäre ein großer Zufall. 
Ich will nicht weg.
Ich auch nicht.
Und jetzt?
Machs nicht länger als es sein muss.
Wir sind stark. 
Ich weiß. Ein-und ausatmen.
Danke.Danke.
Auf Wiedersehen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christopher Breust).
Der Beitrag wurde von Christopher Breust auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christopher Breust

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wellen von Christopher Breust (Trauriges / Verzweiflung)
Verloren von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
DIE GANGSTERBRAUT von Christine Wolny (Wahre Geschichten)